Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flagge von Griechenland

© Trine Juel, Lizenz: dts-news.de/cc-by

20.06.2012

Griechenland Athen einigt sich auf Regierungskoalition

Präsident der privaten National Bank, Vassilis Rapanos, Finanzminister.

Athen – In Griechenland hat man sich auf eine Regierungskoalition unter Führung der Konservativen einigen können. Dies teilten übereinstimmend die Vorsitzenden der Sozialisten und der Demokratischen Linken am Mittwoch in Athen mit. Dabei soll offenbar der Präsident der privaten National Bank, Vassilis Rapanos, Finanzminister der neuen Regierung werden. Die weitere Zusammensetzung des Kabinetts wolle man bis zum Abend verhandeln.

Zuvor zeigte sich der Vorsitzende der kleinen griechischen Partei Demokratische Linke, Fotis Kouvelis, über eine zeitnahe Einigung zuversichtlich. „Bis heute Abend, glaube ich, werden wir den Koalitionsvertrag abschließen.“ Die drei Parteien haben gemeinsam eine klare Mehrheit von 179 der 300 Abgeordneten im griechischen Parlament.

Bei der Parlamentswahl am vergangenen Wochenende war die liberal-konservative Nea Dimokratia mit knapp 30 Prozent der Stimmen als stärkste Kraft hervorgegangen. Sie steht für die Fortführung des Euro-Kurses. Zweitstärkste Kraft wurde das Linksbündnis Syriza mit fast 27 Prozent, die sich weiter als Oppositionspartei positioniert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/athen-einigt-sich-auf-regierungskoalition-54921.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen