Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Flüchtlinge an einer Aufnahmestelle

© über dts Nachrichtenagentur

02.10.2015

Asylverfahren Missbrauchsbeauftragter kritisiert Bundesregierung

„Das Kindeswohl muss Vorrang haben.“

Berlin – Der Missbrauchsbeauftragte der Bundesregierung, Johannes-Wilhelm Rörig, hat bei den geplanten Änderungen der Asylgesetzgebung Nachbesserungen gefordert. Flüchtlingsunterkünfte sollten seiner Meinung nach wie alle anderen Einrichtungen, die Kinder betreuen, eine Betriebserlaubnis nach dem Kinder- und Jugendhilferecht benötigen.

„Das Kindeswohl muss Vorrang haben“, sagte Rörig dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. Es sei nicht in Ordnung, wenn Flüchtlingskinder in Deutschland mit niedrigeren Standards leben müssten als andere Kinder.

Rörig hatte sein Anliegen vergebens in Briefen an alle Landes- und Bundesminister und an das Kanzleramt vorgetragen. Nun fordere er die Bundestagsabgeordneten auf, das gerade vom Kabinett beschlossene Gesetz nachzubessern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/asylverfahren-missbrauchsbeauftragter-kritisiert-bundesregierung-89117.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen