Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

17.12.2009

Forschung Astronomen entdecken zweite „Supererde“

Cambridge – Astronomen der US-Eliteuniversität Harvard haben eine zweite sogenannte Supererde entdeckt. Supererden sind Himmelskörper, die mindestens so schwer wie die Erde und leichter als der Gasplanet Uranus sind. Der Planet mit dem Namen GJ1214b sei die erste Supererde, bei der sich auch eine Atmosphäre nachweisen lasse, schreiben die Forscher in der dieswöchigen Ausgabe der Fachzeitschrift „Nature“.

Bewohnbar ist die Supererde jedoch nicht, da die Oberflächentemperatur nach Angaben der Astronomen rund 200 Grad Celsius betragen dürfte. Zudem sei die Atmosphäre weit dicker als die Erdatmosphäre.

„Der hohe Druck und die Abwesenheit von Licht nahe der Planetenoberfläche machen es sehr unwahrscheinlich, dass sich hier Leben bilden konnte, wie wir es kennen,“ so der Erstautor des Artikels David Charbonneau.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/astronomen-entdecken-zweite-supererde-4949.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen