Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Ashton Kutcher

© David Shankbone / CC BY 2.0

16.01.2012

"Gidsy" Ashton Kutcher unterstützt junges Unternehmen aus Berlin

Internetdienst Gidsy ist ein Online-Marktplatz.

Berlin – Der US-Schauspieler Ashton Kutcher hat in ein Berliner Start-Up Unternehmen namens Gidsy investiert. Die Betreiber des Internetdienstes, Philipp Wassibauer sowie Edial und Floris Dekker, erhielten eine Finanzspritze in Höhe von 1,2 Millionen US-Dollar (rund 946.000 Euro), wie das Unternehmen mitteilte.

Zu den Investoren gehören neben Kutcher weitere Personen und Konzerne. Das Geld soll in die Expansion des Unternehmens fließen, das vor zwei Monaten in Berlin gegründet wurde und inzwischen auch in New York und Amsterdam aktiv ist.

Der Internetdienst Gidsy ist ein Online-Marktplatz, auf dem Privatpersonen gesellige Aktivitäten in einer Stadt anbieten können.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ashton-kutcher-unterstutzt-junges-unternehmen-aus-berlin-34414.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

317.000 neue Teilnehmer Bamf meldet Rekord bei Integrationskursen

Im vergangenen Jahr haben mindestens 317.000 Menschen einen Integrationskurs neu begonnen. Dies geht aus Daten des Bundesamts für Migration (Bamf) hervor, ...

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Düsseldorf Flughafen Abflughalle

Abflughalle Düsseldorf © Sahar.Ahmed / CC BY-SA 3.0

Düsseldorf Sicherheitspersonal am Flughafen offenbar unzureichend geschult

Die Kontrollen an den Sicherheitsschleusen am Düsseldorfer Flughafen sind nach Recherchen der in Düsseldorf erscheinenden "Rheinischen Post" ...

Weitere Schlagzeilen