Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Arzu Ö. starb durch Kopfschüsse

© dapd

10.02.2012

Staatsanwaltschaft Arzu Ö. starb durch Kopfschüsse

Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt.

Demtold – Im Fall der von ihren Geschwistern verschleppten und getöteten Kurdin Arzu Ö. aus Detmold hat die Staatsanwaltschaft jetzt die Todesursache bekannt gegeben. Die 18-Jährige sei an Schüssen in den Kopf gestorben, teilte die Staatsanwaltschaft Detmold am Freitag mit. Weitere Einzelheiten wurden nicht genannt, der Todeszeitpunkt sei derzeit noch unbekannt.

Die Geschwister sollen Arzu Ö. am 1. November aus der Wohnung ihres deutschen Freundes verschleppt und dann getötet haben. Als Motiv vermuten die Ermittler, dass die jesidische Familie die Beziehung der jungen Frau zu einem Deutschen nicht duldete. Wegen der Tat sitzen derzeit drei Brüder und eine Schwester in Untersuchungshaft. Als Beschuldigte gelten zudem ein weiterer Bruder und der Vater der Toten.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arzu-oe-starb-durch-kopfschuesse-39197.html

Weitere Nachrichten

Autobahn

© über dts Nachrichtenagentur

NRW Gefahrguttransporter baut Unfall auf A 44

Auf der A 44 in NRW hat am Montagabend ein Gefahrguttransporter einen schweren Unfall gebaut. Die Autobahn wurde zwischen den Anschlussstellen ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Landeskriminalamt Razzien gegen Rechtsextremisten in Thüringen und Niedersachsen

An verschiedenen Orten in Thüringen und Niedersachsen sind am Freitagmorgen Durchsuchungen wegen des Verdachts der Bildung einer kriminellen Vereinigung im ...

Aufnahmeeinrichtung für Asylbewerber

© über dts Nachrichtenagentur

BKA Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte geht zurück

Die Zahl der Angriffe auf Asylunterkünfte ist in diesem Jahr rückläufig. Bis Mitte Juni seien bundesweit rund 127 entsprechende Vorfälle registriert ...

Weitere Schlagzeilen