newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tabletten
© über dts Nachrichtenagentur

Arzneimittel-Wechselwirkungen Patientenbeauftragter Laumann schlägt Alarm

E-Health-Gesetzsoll bald vorgelegt werden.

Berlin – Der Patientenbeauftragte der Bundesregierung, Karl-Josef Laumann, hat wegen gefährlicher Wechselwirkungen von Arzneimitteln Alarm geschlagen. „10,2 Prozent der über 65-Jährigen, die ins Krankenhaus eingewiesen werden, leiden unter einem Zuviel an Arzneimitteln“, sagte Gerd Glaeske, Professor für Arzneimittelversorgungsforschung an der Universität Bremen, der „Welt“. „Das Problem lebensgefährlicher Wechselwirkungen der von den Ärzten verschriebenen Medikamente ist gerade bei Patienten im Alter über 65 Jahren gewaltig.“

Angesichts dieser Zahlen forderte Laumann Krankenkassen und Ärzte auf, nach jahrelanger Verzögerung den Weg frei zu machen für eine voll funktionsfähige elektronische Versichertenkarte, die sämtliche Rezepte für einen Patienten speichern kann. „Das Problem der unerwünschten Arzneimittelwirkungen ist ohne eine funktionierende elektronische Gesundheitskarte nicht zu lösen“, sagte der CDU-Politiker der „Welt“. Es sei „zwingend notwendig“, dass dort auch Medikationsdaten abgespeichert würden. „Es ist eine Katastrophe, dass nach so vielen Jahren dort bislang nur ein Foto zu finden ist“, kritisierte Laumann.

„Es liegt an der Ignoranz des Systems, dass wir mit dem Projekt nicht vorankommen.“ Viele wollten offenbar nicht, dass mehr Transparenz im Gesundheitswesen geschaffen werde. „Wir brauchen ein schnelleres Tempo, klare Umsetzungsfristen und verbindliche Finanzierungsvereinbarungen“, verlangte der Patientenbeauftragte. „Wir werden mit dem E-Health-Gesetz, das wir bald vorlegen werden, Bewegung in die Sache bringen.“

Von gesundheitsgefährdenden Wechselwirkungen sind vor allem ältere Patienten besonders betroffen, weil etwa die Hälfte von ihnen an zwei oder mehr Erkrankungen gleichzeitig leidet und entsprechend viele Arzneimittel und Wirkstoffe einnimmt. Erhöht wird das Risiko Älterer auch dadurch, dass im Alter die Funktion von Nieren und Leber nachlässt und die Wirkungskraft der Medikamente im Körper davon beeinflusst wird.

29.09.2014 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

SPD Bas plädiert für Strategiewechsel der Impfkampagne

Bärbel Bas, die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD, plädiert für einen Strategiewechsel in der Impfkampagne. Im ARD-Mittagsmagazin sagte sie am Dienstag: "Es braucht eine andere Kampagne, es braucht aufsuchende Angebote". In ihrer Stadt, in Duisburg, fahre ...

Trendbarometer Union sinkt auf 23% – SPD steigt auf 19%

Starke Bewegungen zeigt das RTL/ntv-Trendbarometer in dieser Woche bei den Parteiwerten: Gegenüber der Vorwoche fällt die Union um drei Prozentpunkte auf 23 Prozent. Die SPD gewinnt drei Prozentpunkte und erreicht mit 19 Prozent den besten Wert seit April 2018. Die ...

Scholz Corona-Tests „ab Herbst“ kostenpflichtig

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »