Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

13.09.2011

Armutsrate in den USA steigt auf höchsten Wert seit 1993

Washington – Die Armutsrate in den USA ist im Jahr 2010 auf 15,1 Prozent und damit auf den höchsten Wert seit 1993 gestiegen. Das teilte die amerikanische Statistikbehörde United States Census Bureau mit.

Demnach lebten 2010 46,6 Millionen US-Amerikaner unter der Armutsgrenze. Das sind 2,6 Millionen Menschen mehr als noch 2009. Damit stieg die Zahl der Armen das vierte Jahr in Folge. Als arm gilt in den USA ein Vier-Personen-Haushalt der weniger als 22.350 Dollar Jahreseinkommen hat.

Das durchschnittliche Einkommen eines US-Haushalts fiel um 2,3 Prozent auf 49.445 Dollar, ein Negativwert, der seit 1997 nicht mehr erreicht wurde. Nahezu unverändert bei 16,3 Prozent blieb im Jahr 2010 die Zahl der US-Amerikaner ohne Krankenversicherung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/armutsrate-in-den-usa-steigt-auf-hoechsten-wert-seit-1993-27903.html

Weitere Nachrichten

Aiman Mazyek - Zentralrat der Muslime 2015

© Christliches Medienmagazin pro / CC BY 2.0

Zentralrat der Muslime Mazyek nach eigenen Angaben auf „ISIS-Todesliste“

Der Vorsitzende des Zentralrats der Muslime, Aiman Mazyek, wird nach eigenen Angaben von der Terrororganisation "Islamischer Staat" gejagt - und eine ...

Wohnungsanzeigen

© über dts Nachrichtenagentur

Studie Ausländer werden bei Wohnungssuche benachteiligt

Menschen mit ausländischen Namen werden laut einer Studie bei der Wohnungssuche in Deutschland benachteiligt. Der Untersuchung des "Spiegels" und des ...

Polizist

© über dts Nachrichtenagentur

Verhaltensökonom Risiko von Terroranschlägen wird überschätzt

Angesichts der Angst vieler Deutscher vor Terroranschlägen im Urlaub rät der Verhaltensökonom Horst Müller-Peters von der Technischen Hochschule Köln zu ...

Weitere Schlagzeilen