Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

24.04.2010

Armenier erinnern an Massaker von 1915-1917

Eriwan – In der armenischen Hauptstadt Eriwan sind heute tausende Menschen auf die Straße gegangen, um der Opfer der Massaker vor 95 Jahren zu gedenken. In einer Prozession marschierten sie mit Fackeln und Kerzen zu einem Mahnmal für die Opfer der Verbrechen im Osmanischen Reich, um Blumen niederzulegen. Außerdem wurden Fahnen von jenen Ländern hochgehalten, welche die Massaker bereits als Völkermord anerkennen, darunter Frankreich, Polen und die Schweiz.

Dazu kamen zum ersten Mal in Istanbul in der Türkei Menschenrechtler und Künstler zusammen, um an die Opfer zu erinnern. Obgleich die Türkei einräumt, dass damals mehrere hunderttausend Armenier getötet worden seien, lehnt sie seit Jahren die Einstufung als Genozid ab. Grund sei, dass Armenien im ersten Weltkrieg auf der Seite des Feindes Russland gestanden und seinerseits zehntausende Türken getötet hätte.

Am 24. April 1915 wurden mehr als 200 armenische Intellektuelle und Gemeindevertreter im damaligen Konstantinopel von den Behörden des Osmanischen Reichs festgenommen. Armenischen Angaben zufolge wurden bis zum Jahre 1917 rund 1,5 Millionen ihrer Landsleute ermordet. Die Beziehungen zwischen den beiden Ländern werden seit Jahrzehnten durch die Erinnerung an die Verbrechen schwer belastet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/armenier-erinnern-an-massaker-von-1915-1917-10046.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen