Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Argentinischer Fußballverband und Adidas setzen Zusammenarbeit fort

© dts Nachrichtenagentur

18.07.2011

Adidas Argentinischer Fußballverband und Adidas setzen Zusammenarbeit fort

Buenos Aires – Der argentinische Fußballverband (AFA) und Adidas haben ihre Zusammenarbeit bis Dezember 2022 verlängert. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, resultiere die Vertragsverlängerung aus der bereits über 37-jährigen Beziehung zwischen beiden Parteien. „Wir sind sehr stolz darauf, die Verlängerung unserer erfolgreichen Partnerschaft mit dem argentinischen Fußballverband AFA bekannt zu geben“, sagte Herbert Hainer, Vorstandsvorsitzender der Adidas Gruppe.

„Wir freuen uns sehr darauf, unsere enge Zusammenarbeit zu verlängern und den argentinischen Fußballverband bei seinen Vorbereitungen für die FIFA Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien und darüber hinaus zu unterstützen.“

Adidas ist offizieller Sponsor und Ausrüster der Fußball-Weltmeisterschaft.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/argentinischer-fussballverband-und-adidas-setzen-zusammenarbeit-fort-23850.html

Weitere Nachrichten

Geschäftsfrauen mit Smartphone

© über dts Nachrichtenagentur

Wirtschaft IWF für mehr Frauen in der Finanzbranche

Der Internationale Währungsfonds (IWF) appelliert an Banken und Finanzdienstleister, mehr Toppositionen mit Frauen zu besetzen. Die Forschung zeige, "dass ...

Einkaufsregal in einem Supermarkt

© über dts Nachrichtenagentur

"Tofu-Klotz" Wiesenhof-Chef gegen Verbot der Bezeichnung Veggie-Wurst

Wiesenhof-Chef Peter Wesjohann hat sich gegen Bestrebungen aus der Politik gestellt, Begriffe wie Veggie-Wurst zu verbieten. "Das Ganze sollte man doch ...

EZB

© über dts Nachrichtenagentur

Inflation IWF fürchtet zu schnelle Zinserhöhungen in Europa

Trotz zuletzt deutlich gestiegener Inflationsraten warnt der Internationale Währungsfonds (IWF) vor einer baldigen Zinswende in Europa. IWF-Finanzmarktchef ...

Weitere Schlagzeilen