Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Argentinier protestieren nach Cameron-Äußerung

© AP, dapd

20.01.2012

Großbritannien Argentinier protestieren nach Cameron-Äußerung

Argentinischer Vizepräsident Boudou und Außenminister Timerman: Cameron ignoriert die Geschichte.

Buenos Aires – Nach dem Kolonialismus-Vorwurf durch den britischen Premierminister David Cameron im Zusammenhang mit dem Falkland-Konflikt haben am Freitag einige Argentinier vor der britischen Botschaft in Buenos Aires protestiert. Zuvor hatte Cameron Argentinien wegen dessen Anspruch auf die Inselgruppe beschuldigt, sich “weit mehr als kolonialistisch” zu verhalten.

Der argentinische Vizepräsident Amado Boudou sowie Außenminister Hector Timerman entgegneten, Cameron ignoriere die Geschichte. Jedermann wisse, dass Großbritannien jahrhundertelang die führende Kolonialmacht gewesen sei, sagten sie. Argentinien versucht derzeit, Großbritannien dazu zu bewegen, die Souveränität der Falklandinseln vor den Vereinten Nationen zu verhandeln. London hat dies abgelehnt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/argentinier-protestieren-nach-cameron-auserung-35252.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen