Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

15.07.2010

Argentinien erlaubt die Homo-Ehe

Buenos Aires – In Argentinien ist die Ehe zwischen gleichgeschlechtlichen Partnern künftig erlaubt. Der Senat stimmte nach 14-stündiger Debatte mit 33 zu 27 Stimmen für ein entsprechendes Gesetz, dem das Abgeordnetenhaus schon im Mai zugestimmt hatte, drei Abgeordnete enthielten sich. Die neue Regelung stößt auf heftigen Widerstand, insbesondere der Katholischen Kirche. Im ganzen Land gab es Demonstrationen und Protestmärsche, zu denen die Kirche aufgerufen hatte. 90 Prozent der Argentinier sind Katholiken.

Opposition gegen das Gesetz sei keine Diskriminierung, sagte Ines Frank, Sprecherin einer Vereinigung mit dem Namen „Familien von Argentinien“. Eine Familie gründe auf zwei Menschen gegenseitigen Geschlechtes. „Nahezu jeder Politiker oder öffentliche Persönlichkeit hat sich für die Möglichkeit der gleichgeschlechtlichen Heirat ausgesprochen“, entgegnete die Vorsitzende der landesweiten Schwulen- und Lesbenvereinigung, Maria Rachid unter Verweis auf die Gleichberechtigung. Auch Argentiniens Präsidentin Cristina Kirchner unterstützte die Legalisierung der Homo-Ehe.

Argentinien gehört damit zu den wenigen Ländern auf der Welt, die gleichgeschlechtliche Ehen den Hetero-Ehen gleichstellen. In Lateinamerika können gleichgeschlechtliche Partnerschaften zum Beispiel in Uruguay, einigen Teilen Brasiliens und Mexiko registriert werden, Heiraten ist jedoch allein in Mexiko-Stadt auch gesetzlich erlaubt. Der Oberste Gerichtshof Kolumbiens hatte gleichgeschlechtlichen Partnern vor kurzem Erbschaftsrechte eingeräumt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/argentinien-erlaubt-die-homo-ehe-11947.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen