Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

22.11.2009

ARD-Dokumentation zeigt erstmals Bilder aus “Kampusch-Verlies”

Wien – Am 25. Januar wird das Erste in einer Dokumentation über Natascha Kampusch erstmals Fernsehbilder aus ihrem Verlies zeigen. Das berichtet das Nachrichtenmagazin „Focus“ in seiner morgen erscheinenden Ausgabe. Kampusch war im Alter von zehn Jahren in Wien auf dem Schulweg entführt und achteinhalb Jahre in einem Keller gefangen gehalten worden. Die heute 21-jährige Österreicherin hat für den ARD-Film die Wohnräume ihres Entführers Wolfgang P. und ihr Gefängnis wieder aufgesucht und dabei erstmals ein TV-Team zugelassen, berichtet das Magazin. Der Hamburger Fernseh-Journalist Peter Reichard begleitete Kampusch mit der Kamera. Auf eine Ausstrahlung von Bildern des Opfers im Keller wird verzichtet. Reichard sagte, man wolle einer Banalisierung vorbeugen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ard-dokumentation-zeigt-erstmals-bilder-aus-kampusch-verlies-3915.html

Weitere Nachrichten

Internet Cafe

© Subhi S Hashwa / gemeinfrei

Stopp der Vorratsdatenspeicherung Unions-Fraktionsvize Harbarth kritisiert Bundesnetzagentur

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion, Stephan Harbarth, hat die Entscheidung der Bundesnetzagentur zum Stopp der Vorratsdatenspeicherung als ...

Heiko Maas SPD 2017

© Sandro Halank / CC BY-SA 3.0

"Ehe für alle" Maas fordert Kritiker zum Einlenken auf

Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) hat die Kritiker der "Ehe für alle" aufgefordert, ihren Widerstand gegen das Vorhaben aufzugeben. Maas sagte der ...

kik-Filiale

© über dts Nachrichtenagentur

Bangladesh Accord Modemarken unterschreiben neuen Vertrag mit Arbeitern

Der Vertrag über die Sanierung der Textilfabriken in Bangladesch, der sogenannte Bangladesh Accord, wird über das Jahr 2018 hinaus verlängert. Damit soll ...

Weitere Schlagzeilen