Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

Arche Noah für Pflanzen

© dapd

14.04.2012

Konservierung Arche Noah für Pflanzen

Die Unternehmen „BioPlanta“ und „Vita 34“ forschen zur Konservierung von pflanzlichem Gewebe.

Leipzig – Die bundesweit erste Arche Noah für Pflanzen soll in Leipzig entstehen. Die Unternehmen „BioPlanta“ und „Vita 34“ wollen Verfahren entwickeln, um pflanzliches Gewebe bei Temperaturen von minus 190 Grad Celsius zu konservieren, wie die „Leipziger Volkszeitung“ berichtete. Möglich sei eine theoretische Lagerdauer von mehreren tausend Jahren. BioPlanta-Geschäftsführer André Gerth, sagte der Zeitung, dass weltweit 75 Prozent der genetischen Vielfalt an Kulturpflanzen verloren gegangen sei.

Vorbild für das Leipziger Projekt sei die Arche Noah für seltene Nutzpflanzen auf der Insel Spitzbergen in Norwegen. Dort werden in 100 Metern Tiefe Samen von Kulturpflanzen aufbewahrt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arche-noah-fuer-pflanzen-50420.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen