Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

08.10.2009

Arbeitszeitkonten: Vorruhestand ohne finanzielle Einbußen

(openPR) – Wer künftig vor dem 67. Lebensjahr zum arbeiten aufhören möchte, muss mit hohen Abschlägen bei seiner Rente rechnen, so dass sich nur wenige den Vorruhestand leisten können. Das gilt jedoch nicht für Arbeitnehmer, die ein Arbeitszeitkonto eingerichtet haben. Denn zahlt man Teile vom Gehalt, Boni und das Weihnachtsgeld auf einem solchen Konto ein, kann man schon früher in Rente gehen und ist dabei sozial vollständig abgesichert. Laut Gesetz können die Arbeitnehmer das Zeitwertkonto aber auch in Anspruch nehmen, um sich ein Sabbatical-Jahr zu gönnen, eine Elternauszeit zu nehmen, Angehörige zu pflegen oder um das Einkommen bei Teilzeitarbeit aufzustocken.

Rund ein Drittel der deutschen Unternehmen bietet mittlerweile ihren Angestellten die Möglichkeit, Rücklagen in Zeitwertkonten anzusparen. Das Frankfurter Verbrauchermagazin ÖKO-TEST hat deshalb die neuesten Modelle durchgecheckt. „Auf den ersten Blick scheinen die Arbeitszeitkonten sehr überzeugend zu sein, doch die Tücke steckt im Detail“, warnt Chefredakteur Jürgen Stellpflug.

Die Modellrechnungen für einen 35-jährigen Durchschnittsverdiener zeigen, dass sich ein Vergleich der Angebote lohnt. Bei einer jährlichen Einzahlung von 1.200 Euro könnte der Arbeitnehmer je nach Modell und Anbieter zwischen 10 und 28 Monate früher in den Vorruhestand gehen und dabei 70 Prozent seines letzten Gehalts kassieren.

Zwar haben Firmen dank des Flexi-II-Gesetzes bei der Kapitalanlage nicht mehr ganz freie Hand, weshalb riskante Investments selten geworden sind. Doch weil zusätzliche Sicherheiten nun mal Rendite kosten, bieten einige Fondgesellschaften und Beratungsfirmen für Langzeitkonten auch Modelle ohne explizite Sicherungsmechanismen an. Das Risiko dabei: Die Anlagen können keine hundertprozentige Gewähr geben, dass das Geld, das der Arbeitnehmer eingezahlt hat, jederzeit, spätestens aber zum Freistellungstermin, auch auf dem Konto ist. Schlimmstenfalls haftet dann der Arbeitgeber dafür.

Doch auch vermeintlich defensive Anlagen können kräftig ins Minus rutschen, wie die Finanzkrise gezeigt hat. Deshalb kommt es bei Arbeitszeitkonten auf umfassende Beratung durch die Anbieter an. Ungeklärt sind vom Gesetzgeber allerdings viele rechtlichen Fragen: Was ist, wenn der Arbeitnehmer den Job wechselt und auf dem Arbeitszeitkonto weniger Geld als eingezahlt ist? Muss dann der alte Arbeitgeber den fehlenden Betrag nachschießen? Nicht nur dieser Aspekt ist von der Bundesregierung noch zu regeln. Chefredakteur Jürgen Stellpflug macht auf eine weitere rechtliche Lücke aufmerksam: „Durch unglückliche Formulierungen in den Schreiben der Sozialversicherungsträger und des Bundesfinanzministeriums ist derzeit zudem nicht klar, ob der neue Betrieb bei Mitnahme des Kontos dann auch alle Rechten und Pflichten aus dem bisherigen Vertrag übernehmen muss oder nur den Geldbetrag. Hier ist dringend eine Klarstellung erforderlich.“ Das Gleiche gilt für viele sozialversicherungs- und arbeitsrechtliche Fragen.

Die vollständigen Testergebnisse sind in der aktuellen Oktober-Ausgabe des ÖKO-TEST-Magazins veröffentlicht.

Öko-Test ist ein deutschsprachiges Verbraucher-Magazin mit einem Schwerpunkt auf ökologischen Themen. Die Zeitschrift Öko-Test Magazin gibt es seit April 1985. Weiter erscheinen im Verlag mehrmals jährlich Öko-Test Kompakt, Öko-Test Ratgeber, Öko-Test Spezial, Öko-Test Kompass sowie die Öko-Test Jahrbücher. Die verkaufte Auflage des Magazins beträgt ca. 172.000 Exemplare (2009). Die Reichweite wird mit monatlich 1,77 Millionen Lesern (MA 2009) angegeben. Öko-Test unterhält eine Website, auf der alle Testergebnisse seit Anfang 1992 abrufbar sind.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitszeitkonten-vorruhestand-ohne-finanzielle-einbussen-2286.html

Weitere Nachrichten

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Rainer Arnold  und Frank Walter Steimeier

© Dirk Baranek / CC BY 2.0

SPD Union kündigt Verteidigungs-Konsens auf

Im Streit um die Reform der Parlamentsrechte bei Auslandseinsätzen der Bundeswehr wirft die SPD dem Koalitionspartner Union einen "tiefen Bruch der ...

Weitere Schlagzeilen