Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

DIHK erwartet 25.000 neue Jobs

© dapd

22.02.2013

Ostdeutschland DIHK erwartet 25.000 neue Jobs

„Der Osten stellt ein.“

Leipzig – Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet in Ostdeutschland in diesem Jahr 25.000 neue Arbeitsplätze. „Der Osten stellt ein“, sagte Hauptgeschäftsführer Martin Wansleben der „Leipziger Volkszeitung“ (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. Er bezog sich auf eine Sonderauswertung der aktuellen Konjunkturumfrage seiner Organisation für die neuen Ländern. Danach liegen zu Jahresbeginn 2013 die Unternehmen von Sachsen bis Mecklenburg-Vorpommern bei den Beschäftigungsplänen gemeinsam mit den südlichen Bundesländern deutschlandweit an der Spitze.

Das sei erstmals seit drei Jahren wieder der Fall. „Unterm Strich rechnen wir für 2013 mit 25.000 zusätzlichen Stellen in den neuen Ländern“, sagte Wansleben. Es könnten sogar noch mehr sein. Aber: „Ein größeres Plus verhindert der Fachkräftemangel.“ In diesem Punkt „sieht jedes dritte Ost-Unternehmen ein Geschäftsrisiko – mehr als im Bundesdurchschnitt“.

Laut DIHK schlägt sich die ostdeutsche Industrie besonders gut. „Dort stehen die Zeichen trotz Konjunkturdelle klar auf Einstellung“, sagte Wansleben. Anderswo in der Bundesrepublik sei im verarbeitenden Gewerbe eher mit gleichbleibenden Belegschaften zu rechnen. Das zeigt nach Ansicht des Verbandsmanagers: „Wichtige Teile der Industrie im Osten spielen mittlerweile in der ersten Liga.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsplaetze-dihk-erwartet-25-000-neue-jobs-in-ostdeutschland-61002.html

Weitere Nachrichten

Parlament Griechenland

© Gerard McGovern / CC BY 2.0

Wirtschaftsweiser Athen muss Akzeptanz für Reformen schaffen

Der Chef der Wirtschaftsweisen, Christoph M. Schmidt, hat die griechische Regierung aufgefordert, endlich zu den nötigen Reformen zu stehen, um die ...

Clemens Fuest 2012 ZEW

© Institut der deutschen Wirtschaft Köln / CC BY 2.0

Agenda 2010 Wirtschaftsweisen-Chef warnt SPD vor Aufweichung

Deutsche Top-Ökonomen haben die SPD davor gewarnt, die Reformagenda 2010 aufzuweichen. "Die Politik sollte sich auch im Wahlkampfmodus erst einmal fragen, ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Weitere Schlagzeilen