Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

25.01.2011

Arbeitsministerin sieht Fortschritte bei Hartz-IV-Verhandlungen

Berlin – Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) sieht vor allem in der Frage des Bildungspaketes Fortschritte in den zuletzt ins Stocken geratenen Hartz-IV-Verhandlungen mit der Opposition. In der Nacht zum Dienstag hätten die Verhandlungspartner „noch mal einen gemeinsamen großen Schritt auf Neuland festgelegt, nämlich dass wir sagen, vor Ort sollen die Kommunen in den Jobcentern die gesamte Geschichte des Bildungspakets in die Hand nehmen“, sagte von der Leyen im Deutschlandfunk. Nichtsdestotrotz seien die Verhandlungen insgesamt „mühsam“ und „zäh“.

Die Arbeitsministerin wies zudem Berichte zurück, nach denen sie der Opposition eine Erhöhung des Regelsatzes um 17 Euro, und nicht um wie geplant fünf Euro, angeboten hätte. „Ich bin der festen Überzeugung, dass der Regelsatz, den wir vorgelegt haben, dass er verfassungsfest ist“, erklärte von der Leyen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsministerin-sieht-fortschritte-bei-hartz-iv-verhandlungen-19192.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen