Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

27.11.2009

Arbeitsminister Franz Josef Jung tritt wegen Bundeswehr-Affäre zurück

Berlin – Der amtierende Bundesarbeitsminister Franz Josef Jung (CDU) will von seinem Amt zurücktreten. Das bestätigte Regierungssprecher Ulrich Wilhelm. Jung will am Nachmittag eine „persönliche Erklärung“ abgegeben. Der ehemalige Verteidigungsminister zieht damit die Konsequenzen aus der Informationsaffäre bei der Bundeswehr. Die „Bild“-Zeitung hatte am Donnerstag berichtet, dass der Staatsanwaltschaft Informationen über den NATO-Luftschlag vom 4. September vorenthalten wurden. So seien bereits frühzeitig zivile Opfer bekannt gewesen. Bereits gestern hatte der amtierende Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg den Generalinspekteur der Bundeswehr Wolfgang Schneiderhan und den Staatsekretär Peter Wichert entlassen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsminister-franz-josef-jung-tritt-wegen-bundeswehr-affaere-zurueck-4095.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen