Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

21.08.2019

Arbeitsmarktforscher Abschwung führt kaum zu Jobverlusten

„Der Arbeitsmarkt hat sich von der Konjunktur abgekoppelt.“

Nürnberg – Der Arbeitsmarktforscher Enzo Weber vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) in Nürnberg geht davon aus, dass auch bei einem möglichen Abschwung der deutschen Wirtschaft neue Jobs entstehen.

„Der Arbeitsmarkt hat sich von der Konjunktur abgekoppelt“, sagte Weber der Wochenzeitung „Die Zeit“. Pro Jahr kämmen Hunderttausende neue Arbeitsplätze hinzu, ob die Wirtschaft stark wachse oder nicht. Auch ein Abschwung löse heute keine Massenarbeitslosigkeit mehr aus, diese Zeiten seien vorerst vorbei, prognostizierte Weber.

Dabei nannte er zwei Gründe für die Entkopplung von Wirtschaftswachstum und Jobs: „Zum einen entstehen heute viele Arbeitsplätze in Bereichen, die gar nicht von der Konjunktur beeinflusst werden. Also zum Beispiel in der Erziehung, in der Pflege und im Gesundheitswesen. Da gibt es praktisch keine konjunkturellen Schwankungen.“

Zum anderen verzichteten die Arbeitgeber wegen des Fachkräftemangels auf Kündigungen, selbst wenn sie vorübergehend zu wenige Aufträge hätten. „Wenn Sie zum Beispiel heute in Baden-Württemberg einen Elektriker entlassen, müssen Sie damit rechnen, dass Sie diese Stelle nie wieder besetzt bekommen“, so Weber.

Der IAB-Forscher hält die aktuelle Wirtschaftslage außerdem für besser, als sie oft dargestellt werde. „Das ist keine Krise, sondern ein normaler Abschwung“, sagte Weber. Zwar gebe es Risiken, „aber wenn jetzt nichts besonders Dramatisches mehr passiert, werden wir diesen Abschwung nächstes Jahr auch wieder überwunden haben“.

Viele Wirtschaftsdaten sähen gar nicht so schlecht aus, etwa der Konsum, die Investitionen und vor allem der Arbeitsmarkt. „So betrachtet, ist die Lage also weniger dramatisch, als es das Gerede über eine Rezession nahelegt“, so Weber weiter.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsmarktforscher-abschwung-fuehrt-kaum-zu-jobverlusten-115753.html

Weitere Meldungen

Krankenhausflur

© über dts Nachrichtenagentur

Statistisches Bundesamt Mehr ausländische Berufsabschlüsse anerkannt

Im Jahr 2018 sind bundesweit 36.400 im Ausland erworbene berufliche Abschlüsse als vollständig oder eingeschränkt gleichwertig zu einer in Deutschland ...

Mann im Rollstuhl

© über dts Nachrichtenagentur

Grundrente Sozialverband VdK fürchtet Verzögerungen

Der Sozialverband VdK warnt vor weiteren Verzögerungen bei der Grundrente. "Menschen, die nach einem langen Arbeitsleben nur eine geringe Rente bekommen ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Immer mehr Rentner arbeiten – Diskussion entbrannt

Angesichts der Rekordzahl von arbeitenden Rentnern in Deutschland ist eine Diskussion entbrannt. Mehr als 1,4 Millionen Rentner haben sich nach Angaben des ...

Bundesarbeitsministerium Zahl der Langzeit-Hartz-IV-Empfänger weiterhin hoch

Fast jeder fünfte Hartz-IV-Empfänger in Deutschland bezieht bereits zehn Jahre oder länger staatliche Unterstützung. Das geht aus der Antwort des ...

Studie Soli-Abbau bringt 100.000 neue Jobs

Der schrittweise Abbau des Solidaritätszuschlags wird laut einer Studie des Münchener Ifo-Instituts viele neue Arbeitsplätze schaffen. Vom Gesetz des ...

DIHK Jungen und Mädchen folgen bei Berufswahl zu oft Klischees

Bei der Wahl ihres Ausbildungsberufs orientieren sich die meisten Jugendlichen immer noch an den klassischen Rollenbildern. Jungen und Mädchen folgten zu ...

Fachkräfte Studie zeigt Gehaltsunterschiede der Generation 50 plus

Fachkräfte der Generation 50 plus, die kein Studium absolviert haben, kommen in Deutschland auf einen Jahresbruttoverdienst von mehr als 38.000 Euro. Mit ...

Statistisches Bundesamt Jugenderwerbslosigkeit sinkt auf niedrigsten Stand seit 25 Jahren

Die Erwerbslosigkeit junger Menschen zwischen 15 und 24 Jahren in Deutschland ist im vergangenen Jahr auf den niedrigsten Stand seit 25 Jahren gesunken. ...

Bericht Bundeswehr-Soldaten auf dem Arbeitsmarkt gefragt wie nie

Bundeswehr-Soldaten sind auf dem zivilen Arbeitsmarkt aktuell so gefragt wie nie. Innerhalb der ersten 6 Monate nach dem Ausscheiden finden 97 Prozent der ...

Ausbildungsumfrage Firmen stellen immer mehr ausländische Azubis ein

Immer mehr Unternehmen in Deutschland stellen ausländische Bewerber als Auszubildende ein. Ordentliche Deutschkenntnisse sind dabei allerdings für die ...

Verordnungsermächtigung Gesamtmetall fordert Option für Krisenregelung von 2008

Gesamtmetall-Hauptgeschäftsführer Oliver Zander fordert eine Ausweitung der Kurzarbeitsregelungen für den Fall einer großen Wirtschaftskrise. "Kein Mensch ...

Arbeitsminister Deutschland auf Wirtschaftskrise vorbereitet

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sieht Deutschland auf eine mögliche Wirtschaftskrise gut vorbereitet. "Wir haben die notwendigen finanziellen ...

Studie Jugendarbeitslosigkeit in Europa auf dem Weg der Besserung

Die Jugendarbeitslosigkeit in Europa ist auf dem Weg der Besserung. Das ist das Ergebnis einer neuen Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW). ...

Arbeitsmarkt Experten sagen Rentenplus von drei Prozent für 2020 voraus

Die mehr als 20 Millionen Rentner können nach Ansicht von Experten auch im kommenden Jahr mit einem deutlichen Plus ihrer Bezüge rechnen. Dem "Focus" sagte ...

Statistisches Bundesamt Mehr Azubi-Verträge abgeschlossen

Im Jahr 2018 haben 521.900 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen: Das waren 1,2 Prozent mehr als noch im Vorjahr, teilte das ...

Bericht Arbeitgeber entsenden Christiane Schönefeld in BA-Vorstand

Nach wochenlangen Personalquerelen bei der Bundesagentur für Arbeit (BA) ist offenbar eine Nachfolgelösung für das ausgeschiedene Vorstandsmitglied Valerie ...

Auswertung Studenten verdienen zwischen 9,50 und 30 Euro pro Stunde

Zwei Drittel der fast 2,9 Millionen Studenten in Deutschland jobben nebenher: Die Löhne sind dabei sehr unterschiedlich, die Bandbreite reicht von 9,50 bis ...

Altersarmut Rufe nach schneller Einführung einer Grundrente werden lauter

Der Ruf nach einer schnellen Einführung der Grundrente wird immer lauter und drängender. Die Debatten über das Wie der Grundrente und eine ...

Arbeitsmarktforscher Flüchtlingsintegration schneller als gedacht

Bei der Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt geht es nach Einschätzung des Instituts für Arbeitsmarkt und Berufsforschung (IAB) deutlich ...

Verband Lehrermangel verschärft sich im nächsten Schuljahr

Der Lehrermangel wird sich im kommenden Schuljahr noch einmal deutlich verschärfen. Die Schulen würden bundesweit rund 15.000 Stellen nicht besetzen ...

Studie DGB sieht Asylbewerber in Niedriglohnfalle

Die Integration der Asylbewerber auf dem deutschen Arbeitsmarkt schreitet voran: Mehr als ein Drittel der Geflüchteten, die seit 2015 in Deutschland leben, ...

Bericht 10.000 Indonesier sollen in Deutschland ausgebildet werden

Das indonesische Ministerium für Erziehung und Kultur will 10.000 junge Menschen zwischen 18 und 35 zur Ausbildung nach Deutschland schicken. Ein ...

Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosenzahl im Juli gesunken

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Im Juli 2019 waren 2,275 Millionen Menschen arbeitslos gemeldet und damit 49.000 weniger als ...

Arbeitsmarktforschung 400.000 Asylzuwanderer in Beschäftigung

Asylbewerber in Deutschland finden nach Angaben des Instituts für Arbeitsmarktforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit zunehmend Beschäftigung - ...

Studie Immer mehr Mütter mit älteren Kindern arbeiten

Erwerbsbeteiligung und Arbeitsumfang von Müttern mit Kindern ab zehn Jahren sind in den vergangenen zehn Jahren deutlich gestiegen. Das geht aus einer noch ...

Umfrage Seit Hartz IV wächst Angst vor sozialem Abstieg

Bei der Mehrzahl der Bundesbürger hat Hartz IV ein negatives Image. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Infratest dimap ...

Studie Angestellte können 11,3 Prozent mehr Lohn einfordern

Im Durchschnitt erhalten Mitarbeiter eine Lohnerhöhung in Höhe von 11,3 Prozent, wenn sie ihre Vorgesetzten darauf ansprechen. Das ist ein Ergebnis einer ...

Vergleichsstudie Deutsche Firmen investieren mehr in Ausbildung und Forschung

Deutsche Firmen investieren laut einer internationalen Vergleichsstudie mehr in Ausbildung und Forschung. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen ...

Nachhaltigkeitsrücklage Gesetzliche Rentenkasse verfügt über üppige Reserven

Die gesetzliche Rentenkasse verfügt zur Mitte des Jahres über üppige Reserven. Die sogenannte Nachhaltigkeitsrücklage habe Ende Juni bei 37,97 Milliarden ...

Rekordtemperaturen Gewerkschaften fordern Regeln für Arbeit bei Hitze

Angesichts der herrschenden Hitzewelle fordern die Gewerkschaften spezielle Regeln für Arbeitnehmer bei heißen Temperaturen. "Für Arbeit, die bei ...

Handwerkspräsident Betriebe haben bei Hitze Fürsorgepflicht

Der Präsident des Zentralverbands des deutschen Handwerks (ZDH), Hans Peter Wollseifer, hält es für eine "pure Selbstverständlichkeit", dass Betriebe bei ...

Grundsatzkonflikt zeichnet sich ab Arbeitgeber drohen der IG Metall

In der Metall- und Elektroindustrie zeichnet sich ein Grundsatzkonflikt zwischen den Arbeitgebern und der IG Metall ab. Der Präsident des ...

Umfrage Mehrheit hat Verständnis für Schwarzarbeit

Zwei Drittel der Bundesbürger (65 Prozent) haben Verständnis dafür, wenn eine Privatperson jemanden ohne Rechnung beschäftigt. Das ist das Ergebnis einer ...

Weitere Nachrichten