Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Firmen wollen 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen

© dapd

18.02.2013

Arbeitsmarkt Firmen wollen 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen

Aktuelle Prognose liegt niedriger als im Herbst.

Berlin – Deutsche Firmen wollen in diesem Jahr 150.000 neue Arbeitsplätze schaffen. Laut einer Prognose des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), die der „Bild“-Zeitung eigenen Angaben zufolge vorliegt, entstehen allein in den Bereichen Gesundheit, Gastgewerbe und Tourismus 65.000 neue Jobs.

Unternehmen der Informationstechnik-Branche, Versicherungen und Beratungen wollen 55.000 zusätzliche Mitarbeiter einstellen. In den Branchen Verkehr, Immobilien und Sicherheit planen die Unternehmen laut Bericht 10.000 neue Jobs. Der Handel will 15.000 neue Arbeitskräfte beschäftigen, der Bau 5.000.

Die aktuelle Prognose liegt jedoch um 30.000 niedriger als im Herbst. Damals war der DIHK von 180.000 neuen Arbeitsplätze in 2013 ausgegangen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsmarkt-firmen-wollen-150-000-neue-arbeitsplaetze-schaffen-60507.html

Weitere Nachrichten

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Weitere Schlagzeilen