Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Amazon kündigt Zusammenarbeit mit Sicherheitsdienst

© dapd

18.02.2013

Leiharbeiter-Skandal Amazon kündigt Zusammenarbeit mit Sicherheitsdienst

„Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung.“

Kassel/Bad Hersfeld – Das Onlinewarenhaus Amazon hat nach Berichten über unwürdige Arbeitsbedingungen in seinen Logistikzentren Konsequenzen gezogen. Der umstrittenen Sicherheitsdienst Hensel European Security Service (H.E.S.S.) aus Kassel ist nicht mehr für das Unternehmen tätig. „Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird“, teilte der US-Konzern am Montag auf dapd-Anfrage schriftlich mit. Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht von „sueddeutsche.de“, wonach der Sicherheitsfirma wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Neonazi-Szene gekündigt wurde.

„Als verantwortungsvoller Arbeitgeber von rund 8.000 fest angestellten Logistikmitarbeitern hat Amazon eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung – und wir erwarten das Gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten“, heißt es in der Stellungnahme von Amazon weiter. Fragen zu weiteren Schritten blieben unbeantwortet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsbedingungen-amazon-kuendigt-zusammenarbeit-mit-umstrittenem-sicherheitsdienst-60559.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen