Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Amazon kündigt Zusammenarbeit mit Sicherheitsdienst

© dapd

18.02.2013

Leiharbeiter-Skandal Amazon kündigt Zusammenarbeit mit Sicherheitsdienst

„Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung.“

Kassel/Bad Hersfeld – Das Onlinewarenhaus Amazon hat nach Berichten über unwürdige Arbeitsbedingungen in seinen Logistikzentren Konsequenzen gezogen. Der umstrittenen Sicherheitsdienst Hensel European Security Service (H.E.S.S.) aus Kassel ist nicht mehr für das Unternehmen tätig. „Amazon hat veranlasst, dass die Zusammenarbeit mit dem kritisierten Sicherheitsdienst mit sofortiger Wirkung beendet wird“, teilte der US-Konzern am Montag auf dapd-Anfrage schriftlich mit. Das Unternehmen bestätigte damit einen Bericht von „sueddeutsche.de“, wonach der Sicherheitsfirma wegen mutmaßlicher Verbindungen zur Neonazi-Szene gekündigt wurde.

„Als verantwortungsvoller Arbeitgeber von rund 8.000 fest angestellten Logistikmitarbeitern hat Amazon eine Null-Toleranz-Grenze für Diskriminierung und Einschüchterung – und wir erwarten das Gleiche von allen Unternehmen, mit denen wir arbeiten“, heißt es in der Stellungnahme von Amazon weiter. Fragen zu weiteren Schritten blieben unbeantwortet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsbedingungen-amazon-kuendigt-zusammenarbeit-mit-umstrittenem-sicherheitsdienst-60559.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen