Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.05.2010

Arbeitsagentur will bis 2014 20.000 Stellen abbauen

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will in den nächsten vier Jahren angeblich gut ein Sechstel ihres Personals einsparen. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, solle die Zahl der Mitarbeiter bis 2014 um bis zu 20.000 auf rund 90.000 sinken. Die Zeitung beruft sich auf interne Angaben der Behörde und Aussagen des BA-Vorsitzenden Frank-Jürgen Weise vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages. Danach solle der Stellenabbau über die „natürliche“ Fluktuation erfolgen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. Als Grund habe Weise die bessere Entwicklung am Arbeitsmarkt genannt. Zugleich werde auch das Defizit der BA niedriger als erwartet ausfallen. Es werde sich bis 2013 auf 31,9 Milliarden Euro summieren. Ende 2009 hatte die Behörde noch ein Defizit von 42 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsagentur-will-bis-2014-20-000-stellen-abbauen-10552.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

Geschäftsklima Ifo-Index zeigt weiter hohe Einstellungsbereitschaft

Die deutsche Wirtschaft startet so optimistisch ins zweite Halbjahr wie nie zuvor. So ist der Geschäftsklimaindex des Münchener Ifo-Instituts Ende Juni auf ...

Senioren in einer Fußgängerzone

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht EU will private Altersvorsorge vereinheitlichen

Die EU-Kommission will europäische Regeln für die private Altersvorsorge erlassen. "Wir wollen einen europäischen Qualitätsstandard für ...

Weitere Schlagzeilen