Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.05.2010

Arbeitsagentur will bis 2014 20.000 Stellen abbauen

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will in den nächsten vier Jahren angeblich gut ein Sechstel ihres Personals einsparen. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, solle die Zahl der Mitarbeiter bis 2014 um bis zu 20.000 auf rund 90.000 sinken. Die Zeitung beruft sich auf interne Angaben der Behörde und Aussagen des BA-Vorsitzenden Frank-Jürgen Weise vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages. Danach solle der Stellenabbau über die „natürliche“ Fluktuation erfolgen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. Als Grund habe Weise die bessere Entwicklung am Arbeitsmarkt genannt. Zugleich werde auch das Defizit der BA niedriger als erwartet ausfallen. Es werde sich bis 2013 auf 31,9 Milliarden Euro summieren. Ende 2009 hatte die Behörde noch ein Defizit von 42 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsagentur-will-bis-2014-20-000-stellen-abbauen-10552.html

Weitere Nachrichten

Christian Lindner FDP 2013

© Gerd Seidel (Rob Irgendwer) / CC BY-SA 3.0

FDP Lindner schlägt Elite-Gymnasien für Problemviertel vor

Der FDP-Vorsitzende Christian Lindner hat zur Bekämpfung der Bildungsarmut als konkrete Maßnahme Elite-Gymnasien für Problemviertel vorgeschlagen. "In 30 ...

Krankenzimmer Krankenhaus

© Tomasz Sienicki / gemeinfrei

Beschluss CDU will Kliniken nach Qualität bezahlen

Die CDU will die Bezahlung deutscher Krankenhäuser von Menge auf Qualität umstellen. Das geht aus einem Beschluss des CDU-Bundesfachausschusses Gesundheit ...

Ralf Jäger SPD

© SPD-Landtagsfraktion NRW / gemeinfrei

Bericht Immer mehr Klagen gegen neues NRW-Beamtenrecht

69 Beamte des Landes NRW sind bislang juristisch gegen die neue Dienstrechtsreform vorgegangen. Das geht aus einem neuen Bericht von NRW-Innenminister Ralf ...

Weitere Schlagzeilen