Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

21.05.2010

Arbeitsagentur will bis 2014 20.000 Stellen abbauen

Nürnberg – Die Bundesagentur für Arbeit (BA) will in den nächsten vier Jahren angeblich gut ein Sechstel ihres Personals einsparen. Wie die „Bild-Zeitung“ berichtet, solle die Zahl der Mitarbeiter bis 2014 um bis zu 20.000 auf rund 90.000 sinken. Die Zeitung beruft sich auf interne Angaben der Behörde und Aussagen des BA-Vorsitzenden Frank-Jürgen Weise vor dem Haushaltsausschuss des Bundestages. Danach solle der Stellenabbau über die „natürliche“ Fluktuation erfolgen. Betriebsbedingte Kündigungen solle es nicht geben. Als Grund habe Weise die bessere Entwicklung am Arbeitsmarkt genannt. Zugleich werde auch das Defizit der BA niedriger als erwartet ausfallen. Es werde sich bis 2013 auf 31,9 Milliarden Euro summieren. Ende 2009 hatte die Behörde noch ein Defizit von 42 Milliarden Euro in Aussicht gestellt.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitsagentur-will-bis-2014-20-000-stellen-abbauen-10552.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen