Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Arbeitgeberpräsident Hundt lobt „stringente Politik Merkels

© BDA

08.12.2011

Euro-Krise Arbeitgeberpräsident Hundt lobt „stringente Politik“ Merkels

Berlin – Unmittelbar vor dem am Donnerstag beginnenden EU-Gipfel hat Arbeitgeberpräsident Dieter Hundt Bundeskanzlerin Angela Merkel den Rücken gestärkt.

„Ich begrüße die stringente Politik der Bundeskanzlerin sehr“, sagte Hundt der „Rheinischen Post“. „Es muss jetzt eindeutig vereinbart werden, dass die Euro-Länder zum Schuldenabbau verpflichtet sind, die EU-Kommission in die nationalen Haushalte eingreifen kann und dass es vor allen Dingen automatische Sanktionen gegen Defizitsünder gibt. Nur dann sind weitere Hilfen möglich“, sagte der Arbeitgeberpräsident.

Gelinge die Euro-Rettung, werde die deutsche Wirtschaft auch im kommenden Jahr erkennbar wachsen. „Vorausgesetzt, ein großer Crash à la 2008 bleibt aus, werden wir auch im nächsten Jahr ein Wachstum von rund 1,5 Prozent erreichen“, prognostizierte Hundt. „Aus der Realwirtschaft gibt es bislang kaum Hinweise, dass es zu einer Rezession oder einem Absturz kommt.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitgeberpraesident-hundt-lobt-stringente-politik-merkels-31050.html

Weitere Nachrichten

Agentur für Arbeit Jobcenter Goslar

Symbolfoto © Rabanus Flavus / Public Domain

Bericht Jobcenter Stade zieht Sexpartner-Fragebogen zurück

Das Jobcenter im niedersächsischen Stade hat einen umstrittenen Fragebogen zurückgezogen, mit dem eine Hartz-IV-Antragstellerin aufgefordert wurde, ...

Mercedes-Benz CL 500 Daimler

© Matthias93 / gemeinfrei

Daimler Nicht auf die Kaufprämie für E-Autos verlassen

Daimler-Vorstandsmitglied Ola Källenius hat vor zu hohen Erwartungen an die Kaufprämie für Elektroautos gewarnt. "Wir dürfen uns nicht darauf verlassen", ...

Institut der deutschen Wirtschaft Koeln

© T.Voekler / gemeinfrei

IW-Studie Brexit kostet Deutschland 0,25 Prozentpunkte Wachstum 2017

Der absehbare EU-Austritt Großbritanniens wird das deutsche Wirtschaftswachstum nach einer Schätzung des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) bereits ...

Weitere Schlagzeilen