Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Palace of Westminster Britisches Parlament England

© Diliff / CC BY-SA 2.5

28.06.2016

Arbeitgeberchef Kramer Zu Großbritannien „Brücken bauen“

Es dürfe allerdings „keine Rosinenpickerei für Großbritannien geben“.

Düsseldorf – Arbeitgeberpräsident Ingo Kramer hat an die Bundesregierung und die EU appelliert, nach der Brexit-Entscheidung die Fronten gegenüber Großbritannien jetzt nicht zu verhärten.

„Es geht darum, Brücken zu bauen – wobei immer klar sein muss, dass es in dem wie auch immer gearteten neuen Verhältnis zur EU keine Rosinenpickerei für Großbritannien geben darf“, sagte Kramer der in Düsseldorf erscheinenden „Rheinischen Post“ (Dienstagausgabe).

„Die Politik ist gefordert, neue Formen der Zusammenarbeit mit Großbritannien zu entwickeln“, sagte der Präsident der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA).

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitgeberchef-kramer-zu-grossbritannien-bruecken-bauen-94359.html

Weitere Nachrichten

Flughafen Leipzig/Halle

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Bundesregierung sagt Abschiebeflug nach Afghanistan ab

Die Bundesregierung hat laut eines Berichts von "Spiegel Online" einen für kommenden Mittwoch geplanten Abschiebe-Flug für abgelehnte Asylbewerber ...

Bundeswehr-Panzer "Marder"

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Nato-Generalsekretär unterstützt Bundeswehrreform

Nach Ansicht von Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg bewegt sich Deutschland bei der Übernahme von Lasten in der Nato in die richtige Richtung. ...

Fahnen von EU und Großbritannien

© über dts Nachrichtenagentur

CDU McAllister fordert schnellen Brexit

Zum zügigen Handeln in Sachen Brexit hat der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im EU-Parlament, David McAllister, die britische Regierung ...

Weitere Schlagzeilen