Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

12.01.2010

Arbeitgeber wollen im Tarifstreit im Öffentlichen Dienst nur 1,2 Prozent bieten

Berlin – Einen Tag vor Beginn der Tarifrunde im Öffentlichen Dienst haben die Arbeitgeber die Forderung der Gewerkschaften scharf zurückgewiesen. „Die Forderung ignoriert völlig die finanziellen Rahmenbedingungen“, sagte Thomas Böhle, Präsident der Vereinigung kommunaler Arbeitgeberverbände (VKA) der Tageszeitung „Die Welt“. „Das lässt sich nicht ohne Personalabbau und der Einschränkung öffentlicher Dienstleistungen finanzieren.“ Die Größenordnung von fünf Prozent sei angesichts der Belastung der Kommunen völlig unrealistisch. Böhle verwies auf den Abschluss der Länder mit Verdi. „Im Raum stehen hier die 1,2 Prozent, die die gleichen Gewerkschaften für die Beschäftigten der Länder ausgehandelt haben. Das markiert in etwa die Größenordnung, womit zu rechnen sein könnte.“ Der VKA-Präsident sagte weiter, er hoffe stark, dass es einen Abschluss im Februar gebe. „Wenn es aber längere Zeit dauern wird, dann hoffe ich, dass es nicht zu Arbeitskämpfen kommt. Aber auch Arbeitskämpfe werden wir notfalls in Kauf nehmen.“

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitgeber-wollen-im-tarifstreit-im-oeffentlichen-dienst-nur-12-prozent-bieten-5794.html

Weitere Nachrichten

Mahmur Flüchtlingsanlage

© homeros / 123RF Lizenzfreie Bilder

Ex-Lageso-Chef „Wir brauchen für jeden Flüchtling einen Lotsen“

Der ehemalige McKinsey-Berater und frühere Chef des Berliner Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Sebastian Muschter, warnt vor einem Scheitern ...

Nadja abd el Farrag 2013

© 9EkieraM1 / CC BY-SA 3.0

Nadja Abd el Farrag „Ich bin enttäuscht von Herrn Zwegat“

Er sollte ihr aus der finanziellen Misere helfen, aber die Bemühungen von Peter Zwegat (66) haben laut Nadja ab del Farrag (51) zu kaum etwas geführt. ...

NPD Kundgebung Wuerzburg

© Christian Horvat / CC BY-SA 3.0

NPD-Verbot Lammert begrüßt Bedeutung der Karlsruher Entscheidung

Bundestagspräsident Norbert Lammert hat die politische Bedeutung der Karlsruher NPD-Entscheidung hervorgehoben. "Ich begrüße, dass das ...

Weitere Schlagzeilen