Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Euroscheine

© über dts Nachrichtenagentur

25.11.2014

Arbeitgeber Lohnvorstellung der IG Metall „völlig realitätsfern“

„Die Inflation liegt seit drei Quartalen bei 0,8 Prozent.“

Berlin – Der Präsident des Arbeitgeberverbands Metall NRW, Arndt Kirchhoff, hat die Forderungsempfehlung des IG-Metall-Bundesvorstands von 5,5 Prozent mehr Lohn als „völlig realitätsfern“ bezeichnet.

„Die Inflation liegt seit drei Quartalen bei 0,8 Prozent“, sagte der Unternehmer der „Rheinischen Post“ (Dienstagsausgabe). „Ich wage mal den Tipp, dass sie bis Jahresende allenfalls bei einem Prozent liegen wird.“

Der IG-Metall-Bundesvorstand geht bei seiner Forderungsbegründung von der Zielinflation von zwei Prozent aus und argumentiert mit einem Produktivitätszuwachs von 1,5 Prozent sowie einer „zusätzlichen Verteilungskomponente“ von zwei Prozent.

„Der Produktivitätszuwachs wird bei unseren energieintensiven Betrieben von den hohen Energiekosten aufgezehrt“, sagte Kirchhoff. „Von der Umverteilungskomponente müssen wir gar nicht erst sprechen.“

Kirchhoff warnte zudem, bei der von der Gewerkschaft geforderten Bildungsteilzeit bestehe die Gefahr, „dass wir dann über Weiterbildungsmaßnahmen reden, die nicht dem Betrieb nützen. Das darf nicht passieren.“

Am Dienstag tagen die Tarifkommissionen der IG Metall in den Regionen, um über die Empfehlung des Vorstands zu entscheiden. Am Donnerstag wird die Forderung dann offiziell beschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeitgeber-lohnvorstellung-der-ig-metall-voellig-realitaetsfern-75442.html

Weitere Nachrichten

Bauarbeiter

© über dts Nachrichtenagentur

DGUV Immer mehr Todesfälle durch Berufskrankheiten

Die Zahl der Todesfälle durch Berufskrankheiten ist gestiegen. 2016 starben nach Angaben der Deutschen Gesetzlichen Unfallversicherung (DGUV) 2.451 ...

Computer-Nutzerin

© über dts Nachrichtenagentur

Umfrage Mehr sexuelle Belästigung bei „Start-ups“

Mitarbeiterinnen von sogenannten "Start-ups" werden angeblich mehr als doppelt so oft sexuell belästigt wie ihre Kolleginnen in etablierten Unternehmen. ...

Bundesagentur für Arbeit

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Rücklagen der BA werden sich bis 2021 mehr als verdoppeln

Dank guter Konjunktur und Rekordbeschäftigung nimmt die Bundesagentur für Arbeit (BA) immer mehr Geld ein: Wie das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet, ...

Weitere Schlagzeilen