Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Gabriel verspricht den Mindestlohn

© dapd

22.02.2013

SPD Gabriel verspricht den Mindestlohn

8,50 Euro als untere Grenze genannt.

Berlin – An einem flächendeckenden Mindestlohn in Deutschland führt nach Ansicht des SPD-Vorsitzenden Sigmar Gabriel kein Weg vorbei. Dieser Mindestlohn komme „allerspätestens nach dem September, nach der Bundestagswahl“, sagte Gabriel am Freitag im ZDF-„Morgenmagazin“. „Wenn wir uns durchsetzen im Bundesrat und die CDU und die FDP sich nicht sperren, dann schon jetzt. Aber spätestens Ende September, Anfang Oktober wird es ihn geben.“

Mit 8,50 Euro pro Stunde beginnend, werde der Mindestlohn steigen, sagte Gabriel. Heute gingen viele Menschen am Ende des Monats zum Sozialamt und bettelten um einen Lohnzuschuss. „Das halten wir für würdelos. Jemand, der Vollzeit arbeitet, der muss von seinem Lohn leben können.“ Sozial sei nicht, was Arbeit schaffe. „Sozial ist, was Arbeit schafft, von der man leben kann.“

Für den Mindestlohn muss Gabriel zufolge auch nicht der Verbraucher zahlen. „Beim Mindestlohn sparen wir elf Milliarden Euro. Der Staat gibt alleine sieben Milliarden Euro aus Steuerzuschüssen an die Löhne heute.“ Auch stiegen die Sozialversicherungsbeiträge nicht weiter. Heute zahlten immer mehr Bürger keine oder nur geringere Beiträge.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arbeit-gabriel-verspricht-den-mindestlohn-60931.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen