Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

08.10.2010

Arabische Emirate wollen Blackberry-Dienste nicht sperren

Abu Dhabi – Die Regierung der Vereinigten Arabischen Emirate wollen Dienste des Internethandys Blackberry nun doch nicht sperren. Wie die Telekommunikationsbehörde des Landes am Freitag mitteilte, habe es eine Einigung mit dem Hersteller Research in Motion (RIM) gegeben. Die kanadische Firma würde in Zukunft die geltenden Bestimmungen zur Sicherheit einhalten.

Die Vereinigten Arabischen Emirate hatten zuvor damit gedroht, Email- und Internetdienste auf dem Blackberry ab dem 11. Oktober zu blockieren. In Indien und Saudi-Arabien gibt es ähnliche Probleme für den Hersteller RIM. Die Staaten fürchten nach eigenen Angaben, dass Terroristen die verschlüsselten Dienste zur Kommunikation nutzen. Beobachter glauben jedoch auch, dass sich die staatlichen Behörden an der möglichen Umgehung von Zensur stören.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/arabische-emirate-wollen-blackberry-dienste-nicht-sperren-16081.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen