Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

31.05.2010

Apple verkauft zwei Millionen iPads in zwei Monaten

Cupertino – Der US-Computerhersteller Apple hat in weniger als 60 Tagen zwei Millionen iPads verkauft und damit den Erfolg der iPhones weit übertroffen. Das gab das Unternehmen heute bekannt. „Kunden auf der ganzen Welt entdecken die Magie des iPad und es scheint, als lieben sie es genauso sehr wie wir“, sagte Steve Jobs, CEO von Apple.

Seit drei Tagen ist der neue Tablet-Computer auch in Deutschland erhältlich. Wegen der hohen Nachfrage hatte der Computerhersteller den internationalen Starttermin nach hinten verlegen müssen. iPad-Nutzer können mit dem Gerät im Internet surfen, Bilder und Videos anschauen, Musik hören, spielen und E-Books lesen. Das iPad ist in Europa mit Abstand am teuersten. Die Kosten für das Einstiegsmodell mit 16 Gigabyte Speicher und W-LAN-Verbindung liegen in den USA bei 499 US-Dollar. In Europa kostet dieses Modell 499 Euro, umgerechnet also etwa 614 US-Dollar.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-verkauft-zwei-millionen-ipads-in-zwei-monaten-10639.html

Weitere Nachrichten

BMW

© über dts Nachrichtenagentur

Elektroauto BMW kontert Tesla

Der BMW-Konzern will auf der Branchenmesse IAA im September den 3er-BMW als Elektroauto vorstellen. Das Auto soll eine Reichweite von mindestens 400 ...

Bahn-Zentrale

© über dts Nachrichtenagentur

Aufsichtsrat Neue Bahn-Vorstände sollen im Juli gewählt werden

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bahn will auf einer Sondersitzung am 20. Juli Entscheidungen zur Besetzung der offenen Vorstandsposten treffen. Dies wurde ...

Euro- und Dollarscheine

© über dts Nachrichtenagentur

Weltbank Private Investoren sollen Entwicklungshilfe unterstützen

Private Investoren sollen nach dem Willen von Weltbank-Präsident Jim Yong Kim in Zukunft die staatliche Entwicklungshilfe unterstützen. "Die offizielle ...

Weitere Schlagzeilen