Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Smartphone-Nutzerin

© dts Nachrichtenagentur

27.06.2012

Analyst Apple verkauft insgesamt 250 Millionen iPhones

Die nächsten fünf Jahre könnten allerdings schwieriger werden.

San Francisco – Der Computerkonzern Apple könnte nach Ansicht von Analysten bislang insgesamt rund 250 Millionen iPhones verkauft haben. Das berichtet das Branchenmagazin „TechCrunch“. Insgesamt soll das Telefon in den letzten fünf Jahren dem Unternehmen Einnahmen in Höhe von 150 Milliarden US-Dollar beschert haben.

Laut dem Bericht könnten die nächsten fünf Jahre für Apples iPhone allerdings schwieriger werden: Einerseits wachse der Markt mit iPhones nicht mehr so stark, andererseits hätten Konkurrenten wie Samsung aufgeholt, heißt es in dem Bericht.

Apple feiert in diesen Tagen den fünften Geburtstag des iPhones. Am 29. Juni 2007 war in den USA der Verkaufsstart für die erste Generation des damals revolutionären Handys.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-verkauft-insgesamt-250-millionen-iphones-55076.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen