Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Apple-Mitbegründer Steve Wozniak geschockt

© dts Nachrichtenagentur

06.10.2011

Tod von Steve Jobs Apple-Mitbegründer Steve Wozniak geschockt

„Es fühlt sich an wie eine große Lücke.“

New York – Steve Wozniak, Mitbegründer von Apple, hat mit Bestürzung auf den Tod seines ehemaligen Geschäftspartners Steve Jobs reagiert. „Das ist ein bisschen, wie als John Lennon starb oder JFK oder vielleicht Martin Luther King: Es fühlt sich an wie eine große Lücke“, sagte der Computeringenieur dem US-Sender CNN.

Wozniak und Jobs hatten 1976 gemeinsam in einer Garage in Kalifornien das Unternehmen Apple gegründet. Sie hätten sich niemals vorstellen können, dass ihr Unternehmen eine solche Entwicklung nehmen würde, so Wozniak. Der ehemalige Weggefährte erinnerte sich zudem an den unbändigen Ehrgeiz Jobs, der ihn immer wieder zu neuen Fortschritten gedrängt habe. Wozniak zog sich 1985 von Apple zurück und arbeitet heute bei einem US-amerikanischen Elektronikkonzern.

Jobs war am Mittwoch nach jahrelangem Krebsleiden verstorben. Erst im August hatte er seinen Job als Chef von Apple an seinen langjährigen Vertrauten Tim Cook abgegeben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-mitbegruender-steve-wozniak-geschockt-vom-tod-von-steve-jobs-29174.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen