Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.04.2010

Apple kauft Entwickler von Spracherkennungsprogramm

Cupertino – US-Computerriese Apple hat das kleine Entwicklerunternehmen Siri aufgekauft, das Apps für das iPhone entwickelt. Der Preis soll nach Angaben von Experten bei 100 bis 200 Millionen US-Dollar liegen. Das wichtigste Programm von Siri ist ein Spracherkennungsapp, der Siri Personal Assistent. Dieser kann Spracheingaben verarbeiten und für eine Internetsuche verwenden. So kann man beispielsweise „Wo ist ein guter Ort für ein romantisches Abendessen?“ fragen, die App verbindet dann die Eingabe mit dem Aufenthaltsort, der Tageszeit und persönlichen Vorlieben des Nutzers, um eine Liste von Vorschlägen zu erarbeiten. Die Übernahme scheint Teil der Apple-Strategie zu sein, seine Abhängigkeit von Google-Suchprogrammen zu verringern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-kauft-entwickler-von-spracherkennungsprogramm-10153.html

Weitere Nachrichten

Ansgar Heveling 2012 CDU

© Ansgar Heveling / CC BY-SA 3.0 DE

Fall Anis Amri Heveling kritisiert kommunale Zuständigkeit für Ausländerrecht

Der Vorsitzende des Innenausschusses im Bundestag, Ansgar Heveling (CDU), hat die "alleinige Zuständigkeit der Kommunen in NRW für Ausländerrecht" als ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

Wolfgang Kubicki FDP

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Kubicki FDP lehnt Gesetz gegen Fake News ab

Die FDP hat den Plänen der Koalition, mit schärfen Gesetzen gegen Fake News in sozialen Medien vorzugehen, eine Absage erteilt. "Die Verbreitung von Fake ...

Weitere Schlagzeilen