Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

29.04.2010

Apple kauft Entwickler von Spracherkennungsprogramm

Cupertino – US-Computerriese Apple hat das kleine Entwicklerunternehmen Siri aufgekauft, das Apps für das iPhone entwickelt. Der Preis soll nach Angaben von Experten bei 100 bis 200 Millionen US-Dollar liegen. Das wichtigste Programm von Siri ist ein Spracherkennungsapp, der Siri Personal Assistent. Dieser kann Spracheingaben verarbeiten und für eine Internetsuche verwenden. So kann man beispielsweise „Wo ist ein guter Ort für ein romantisches Abendessen?“ fragen, die App verbindet dann die Eingabe mit dem Aufenthaltsort, der Tageszeit und persönlichen Vorlieben des Nutzers, um eine Liste von Vorschlägen zu erarbeiten. Die Übernahme scheint Teil der Apple-Strategie zu sein, seine Abhängigkeit von Google-Suchprogrammen zu verringern.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-kauft-entwickler-von-spracherkennungsprogramm-10153.html

Weitere Nachrichten

Wahlurne Umfrage

© Alexander Hauk / bayernnachrichten.de / gemeinfrei

“Stern”-RTL-Wahltrend Union weiterhin 6 Punkte vor SPD

Die Union aus CDU und CSU hält die SPD nach wie vor auf Abstand: Im stern-RTL-Wahltrend kommt sie im Vergleich zur Vorwoche unverändert auf 36 Prozent, die ...

Bundesautobahn A4 Abfahrt Jena-Goeschwitz

© Georg Alsch / CC BY-SA 3.0

SPD-Haushälter „Autobahnprivatisierung vom Tisch“

Nach Informationen des ARD-Magazins "Monitor" (WDR) lässt die SPD die am 14. Dezember 2016 im Kabinett getroffene Vereinbarung zur Autobahnprivatisierung ...

Johannes Remmel Grüne 2011

© Oliver Weckbrodt - Flickr / CC BY 2.0

Bayer-Monsanto Umweltminister fordert scharfe Kartellprüfung der Übernahme

Zwei Tage vor der Bayer-Hauptversammlung warnt NRW-Umweltminister Johannes Remmel (Grüne) vor der Monsanto-Übernahme. "Durch die Übernahme droht ein ...

Weitere Schlagzeilen