Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Apple biete Moslems Islam-Apps für die Fastenzeit

Cupertino – Das Unternehmen Apple bietet Moslems sogenannte „Islam-Apps“ für die Fastenzeit an. Am Mittwoch begann für zahlreiche Gläubige der Fastenmonat Ramadan. Dabei wird von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex verzichtet.

Um diese Zeit zu erleichtern, können Nutzer von iPhone und iPad sogenannte „iPrays“ und „iKorans“ erwerben. Sie enthalten Koranverse und automatische Gebetserinnerungen. Die Funktionen sind besonders in den USA beliebt, da dort keine Gebetsrufe der Moscheen zu hören sind. Zudem bietet Apple „Navigations-Apps“ für Moscheen und Lebensmittelgeschäfte an. Die Anwendung „Find Mecca“ dient als Kompass, um die Gebetsrichtung anzuzeigen. Auch Nokia vertreibt ähnliche Angebote.

Mehr als eine Milliarde Moslems begingen heute den jährlichen Ramadan. Im Westjordanland und in Ägypten wird für die Dauer des Fastens die Sommerzeit ausgesetzt, so dass dort schon eine Stunde eher als in Syrien und der Türkei gegessen werden kann. Im Iran, Oman und Irak beginnt die Fastenzeit erst am Donnerstag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-biete-moslems-islam-apps-fuer-die-fastenzeit-12913.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen