Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

11.08.2010

Apple biete Moslems Islam-Apps für die Fastenzeit

Cupertino – Das Unternehmen Apple bietet Moslems sogenannte „Islam-Apps“ für die Fastenzeit an. Am Mittwoch begann für zahlreiche Gläubige der Fastenmonat Ramadan. Dabei wird von Sonnenauf- bis Sonnenuntergang auf Essen, Trinken, Rauchen und Sex verzichtet.

Um diese Zeit zu erleichtern, können Nutzer von iPhone und iPad sogenannte „iPrays“ und „iKorans“ erwerben. Sie enthalten Koranverse und automatische Gebetserinnerungen. Die Funktionen sind besonders in den USA beliebt, da dort keine Gebetsrufe der Moscheen zu hören sind. Zudem bietet Apple „Navigations-Apps“ für Moscheen und Lebensmittelgeschäfte an. Die Anwendung „Find Mecca“ dient als Kompass, um die Gebetsrichtung anzuzeigen. Auch Nokia vertreibt ähnliche Angebote.

Mehr als eine Milliarde Moslems begingen heute den jährlichen Ramadan. Im Westjordanland und in Ägypten wird für die Dauer des Fastens die Sommerzeit ausgesetzt, so dass dort schon eine Stunde eher als in Syrien und der Türkei gegessen werden kann. Im Iran, Oman und Irak beginnt die Fastenzeit erst am Donnerstag.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/apple-biete-moslems-islam-apps-fuer-die-fastenzeit-12913.html

Weitere Nachrichten

Barbara Hendricks Angela Merkel 2013

© Martin Rulsch / CC BY-SA 4.0

SPD Hendricks will Agrarsubventionen an Naturschutz koppeln

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hat eine grundlegende Reform der bisherigen EU-Agrarsubventionen gefordert. Demnach sollen Landwirte künftig ...

Kind

Symbolfoto © Alvesgaspar / CC BY-SA 3.0

Bericht Kind im Internet zum Verkauf angeboten

Ein Mädchen (8) aus Löhne (Kreis Herford) ist im Internet zum Verkauf angeboten worden. Das Kind gab an, das Inserat selbst aufgegeben zu haben. Nach ...

Konstantin von Notz Grüne 2009

© Konstantin von Notz / CC BY-SA 3.0

Fall Amri Grüne skeptisch gegenüber Untersuchungsausschuss

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Konstantin von Notz, hat skeptisch auf die mögliche Einsetzung eines ...

Weitere Schlagzeilen