Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

30.03.2010

App-Fehler macht private iPhone-Fotos öffentlich

Cupertino – Ein Sicherheitsfehler in einer App hat tausende private Fotos von iPhone-Nutzern im Internet öffentlich gemacht. Betroffen ist die App „Quip“, mit der Nutzer Fotos unkompliziert von einem Gerät auf das andere versenden sollten. Dabei speicherte die Anwendung die Bilder auf einem Webserver zwischen, der offenbar mit einigem technischen Wissen einsehbar war. Eine große Zahl der Fotos sei schließlich auf diesem Weg gestohlen und an anderer Stelle im Internet veröffentlicht worden. Darunter seien neben Kinder- und Familienfotos auch Nackt- oder Intimbilder. Der Hersteller der App, Addy Mobile, hat sich bereits für den Vorfall entschuldigt und erklärt, den Fehler schnellstmöglich zu beheben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/app-fehler-macht-private-iphone-fotos-oeffentlich-9023.html

Weitere Nachrichten

Thyssenkrupp

© über dts Nachrichtenagentur

ThyssenKrupp Betriebsrat setzt im Kampf gegen Stahlfusion auf Laschet

Der Thyssenkrupp-Betriebsrat hofft im Kampf gegen eine mögliche Fusion der Stahlsparte mit dem indischen Konzern Tata auf Rückendeckung durch den künftigen ...

Parkende Autos in einer Straße

© über dts Nachrichtenagentur

CDU Unionsfraktionschef warnt vor Fahrverboten für Diesel-Fahrzeuge

Unionsfraktionschef Volker Kauder (CDU) hat sich hinter die Diesel-Technik gestellt und vor Fahrverboten gewarnt. "Ohne den Diesel werden wir das ...

Gebäude des Bundesrates in Berlin

© über dts Nachrichtenagentur

Neuregelung Bundesrat verabschiedet Bund-Länder-Finanzreform

Der Bundesrat hat am Freitag die umfassende Neuregelung des bundesstaatlichen Finanzausgleichssystems beschlossen. Die Bundesländer stimmten einstimmig für ...

Weitere Schlagzeilen