Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

14.10.2010

AOL erwägt angeblich Übernahmeangebot für Yahoo

Washington – Der US-amerikanische Onlinedienst AOL und einige private Investoren haben sich angeblich zu Verhandlungen getroffen, um ein Kaufangebot für das Internetunternehmen Yahoo zu diskutieren. Wie das „Wall Street Journal“ berichtet, trafen sich Vertreter der Beteiligungsunternehmen Silver Lake Partners und der Blackstone Group LP, um erste Gespräche über die mögliche Finanzierung des Kaufs zu sprechen. Da es sich bis jetzt um kein offizielles Angebot handelt, wurde Yahoo nicht über die Verhandlungen informiert.

Ob es überhaupt zu einem Angebot kommt, hängt laut dem Zeitungsbericht auch davon ab, ob sich Yahoo vorher von Vermögensanteilen in Asien, insbesondere vom 40-Prozent-Anteil an der chinesischen Internet-Plattform „Alibaba“, trennt. Bereits 2008 scheiterte der Softwarehersteller Microsoft an einer Übernahme von Yahoo.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aol-erwaegt-angeblich-uebernahmeangebot-fuer-yahoo-16235.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen