Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

05.09.2011

AOK möchte Ärzten bei zu langen Wartezeiten das Honorar kürzen

Düsseldorf – Der Chef der AOK Rheinland-Hamburg, Wilfried Jacobs, begrüßt den Vorstoß von Bundesgesundheitsminister Daniel Bahr (FDP), Ärzten bei zu langen Wartezeiten das Honorar zu kürzen.

„Es ist nicht hinzunehmen, dass die Ärzte in den vergangenen Jahren mehr Geld bekommen haben, Kassenpatienten aber immer länger auf Termine beim Facharzt warten müssen“, sagte Jacobs der „Rheinischen Post“. Er forderte weiter: „Fällt ein Arzt immer wieder durch überlange Wartezeiten auf, muss ihm die Kassenzulassung entzogen werden.“

Zudem müssten Ärzte, die sich neu niederließen, verpflichtet werden, ihre Praxis mindestens 34 Stunden pro Woche für Patienten zu öffnen. „Wieso haben Ärzte eigentlich Mittwochnachmittag frei?“, fragt der AOK-Chef. Im Gegenzug müssten Ärzte von unnötiger Bürokratie entlastet werden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/aok-moechte-aerzten-bei-zu-langen-wartezeiten-das-honorar-kuerzen-27344.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen