newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

AOK Jacobs kritisiert Klientelpolitik der Bundesregierung

Düsseldorf – Der Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/Hamburg, Wilfried Jacobs, hat der Bundesregierung mit Blick auf die geplante Gesundheitsreform „knochenharte Klientelpolitik“ für die Private Krankenversicherung (PKV) zulasten der 72 Millionen gesetzlich Krankenversicherten vorgeworfen. „So sei geplant, den Kassen die Möglichkeit von Wahltarifen für Zusatzleistungen wie Einbett-Zimmer im Krankenhaus wieder zu nehmen, um das Geschäft ganz den Privatversicherern zu überlassen. Die Zahl der mit der AOK Rheinland/ Hamburg abgeschlossenen Wahltarifverträge bezifferte Jacobs mit 250.000. „Es ist völlig unverständlich, dass die CDU von ihren eigenen Entscheidungen in der großen Koalition abrückt und sich der ideologischen FDP-Position beugt“, sagte Jacobs dem „Kölner Stadt-Anzeiger“.

Die CDU als Volkspartei müsse sich überlegen, ob sie sich „der Klientelpolitik der FDP wirklich ergeben“ oder die Interessen der großen Bevölkerungsmehrheit vertreten wolle. Nach Berechnungen der Techniker Krankenkasse (TK) wird die gesetzliche Krankenversicherung in Folge der Reform zum Jahreswechsel etwa 110.000 gut verdienende und überwiegend gesunde Mitglieder an die PKV und damit Einnahmen in Höhe von 500 Millionen Euro verlieren. „Die Koalition will mit der Reform angeblich die gesetzliche Krankenversicherung stärken, in Wahrheit schwächt sie die Kassen und somit das ganze Solidarsystem.“, sagte TK-Sprecherin Nicole Ramcke.

Scharfe Kritik übten die Kassenvertreter auch an dem Vorhaben, den Privatversicherern niedrige Arzneimittelpreise zuzubilligen, die zuvor die gesetzlichen Kassen mit der Pharmaherstellern aushandelten. „Das ist reine Trittbrettfahrerei und rechtlich höchst bedenklich“, sagte Jacobs. TK- Sprecherin Ramcke nannte es „absurd“, dass die Kassen künftig günstige Medikamentenpreise für private Konkurrenzunternehmen mit verhandeln sollten.

08.09.2010 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Coronavirus Schäuble drängt Stiko zu Impfempfehlung für Kinder ab 12 Jahren

Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble drängt die Ständige Impfkommission (Stiko) zu einer Empfehlung von Corona-Impfungen für Kinder. "Es steht dem Bundestagspräsidenten nicht an, die Ständige Impfkommission zu kritisieren. Allerdings darf ich sie an ihre ...

Ernst Impfen um Schulen offen zu lassen

Brandenburgs Bildungsministerin Britta Ernst (SPD) spricht sich dafür aus, Kinder und Jugendliche schon ab zwölf Jahren impfen zu lassen. Sie appellierte am Donnerstag im Inforadio vom rbb an die Ständige Impfkommission, eine entsprechende Empfehlung auszusprechen. ...

Schäuble Corona-Einschränkungen bald nur noch für Nichtgeimpfte

Kanzlerpräferenz Laschet verliert 6 Prozentpunkte

Trendbarometer CDU/CSU fällt auf 26 Prozent – Grüne wieder über 20 Prozent

Zentralrat Nur Abgrenzung von AfD ermöglicht jüdisches Leben

SPD-Rechtsexperte Einschränkungen für Nicht-Geimpfte höchst bedenklich

SPD-Pflegebeauftragte Einrichtungen auf Katastrophenschutz überprüfen

SPD-Sportpolitikerin Olympische Spiele nicht verantwortbar und nicht fair

CDU Brok fordert Wohncontainer für Flutopfer

Grüne Hofreiter attackiert Union wegen Klimaschutz-Streit

Steigende Inzidenzen Lauterbach wirft Bundesregierung Untätigkeit vor

Kühnert Ampel-Koalition möglich

Nach Flut-Katastrophe Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Bundeswehr Middelberg und Mazyek fordern muslimische Seelsorger

Unwetter-Katastrophen NRW-Innenminister Reul fordert Sirenen-Pflicht

Flutkatastrophe Union warnt vor voreiligen Schuldzuweisungen

Folgen der Flutkatastrophe Politisch Verantwortliche benennen

Flutkatastrophen Linke und SPD plädieren für Elementarschadenversicherung

"Großer Fehler" Bosbach kritisiert Laschets Lacher in Erftstadt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »