Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

06.04.2010

Anzahl von Toten nach schweren Regenfällen in Rio steigt weiter

Rio de Janeiro – Nach den schweren Regenfällen mit anschließenden Überschwemmungen hat sich die Anzahl an Toten Behördenangaben zufolge auf über 70 erhöht. Im Umland der Küstenmetropole Rio de Janeiro gelten nach den über 15-stündigen Regenfällen noch immer mehr als 20 Menschen als vermisst.

Am schwersten betroffen waren die dicht besiedelten Viertel im Norden der Millionenmetropole. Dort und im Süden von Rio löste der Regen mehrere Erdrutsche aus. Viele Gegenden wurden dabei überschwemmt, zahlreiche Straßen sind durch die Fluten abgeschnitten, der Inlandsflughafen von Santos Dumont wurde vorübergehend geschlossen. Nach den schweren Regenfällen bleiben auch viele Schulen und Geschäfte aus Sicherheitsgründen geschlossen.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anzahl-von-toten-nach-schweren-regenfaellen-in-rio-steigt-weiter-9360.html

Weitere Nachrichten

Wladimir Putin

© Kremlin.ru / CC BY 3.0

SPD Erler warnt vor „problematischem“ Deal zwischen Trump und Putin

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), warnt davor, dass es unter dem neuen US-Präsidenten Donald Trump zu einem fragwürdigen ...

Jean Asselborn

© Michał Koziczyński - Senat Rzeczypospolitej Polskiej / CC BY-SA 3.0 PL

Asselborn Briten denken an ihre Zukunft, nicht an Europa

Der luxemburgische Außenminister, Jean Asselborn, kritisiert im phoenix-Interview den Kurswechsel Großbritanniens in der Nahostpolitik. Nach der ...

Gernot Erler SPD 2015

© Jörgens.mi / CC BY-SA 3.0

Hacker-Attacken Russlandbeauftragter Erler warnt Moskau vor Folgen

Der Russlandbeauftragte der Bundesregierung, Gernot Erler (SPD), hat dazu geraten, sich zur Abwehr russischer Hacker-Attacken nicht nur auf technische ...

Weitere Schlagzeilen