Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Anwälte präzisieren Angaben zu Wulff-Reisen

© Wilson Dias / Agencia Brasil, Lizenz: dts-news.de/cc-by

11.01.2012

Wulff Anwälte präzisieren Angaben zu Wulff-Reisen

Berlin – Die Anwälte von Bundespräsident Christian Wulff haben seine Angaben zu einem kostenlosen Urlaub in der italienischen Villa eines Versicherungsmanagers präzisiert.

Die Eheleute Baumgartl seien „während des Aufenthalts der Eheleute Wulff“ nur „teilweise anwesend“ gewesen, räumten Wulffs Anwälte jetzt gegenüber dem „Stern“ ein. Sie gaben außerdem zu, dass auch das Hauspersonal der Villa „einige Dienstleistungen für das Ehepaar Wulff erbracht hat“.

In seinem TV-Interview hatte Wulff davon gesprochen, dass er und seine Frau in Italien bei Freunden zu Gast gewesen seien, um „mit den Freunden zusammen zu kochen, zu frühstücken, im Gästezimmer zu schlafen“.

Indessen stößt Wulffs Verhalten zur Kredit- und Medienaffäre in der Union zunehmend auf Unverständnis. Der parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Peter Altmaier hoffe, dass Wulff seine Anwälte an die Leine lege und die Antworten ins Netz stelle, schrieb er in einer Mitteilung im Internet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anwaelte-praezisieren-angaben-zu-wulff-reisen-33474.html

Weitere Nachrichten

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Fazle-Omar Moschee Hamburg

© Daudata / gemeinfrei

Spitzel-Affäre um Ditib Generalbundesanwalt ermittelt gegen 16 Tatverdächtige

Die Bundesanwaltschaft ermittelt derzeit gegen 16 Tatverdächtige in der Spitzel-Affäre um Deutschlands größten Islamverband Ditib. Das sagte der ...

Weitere Schlagzeilen