Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Antwort auf die Proteste gegen Putin

© AP, dapd

23.02.2012

Moskau Antwort auf die Proteste gegen Putin

Zehntausende demonstrieren in Moskau für Putin.

Moskau – Zehntausende Menschen sind am Donnerstag in Moskau zur Unterstützung von Ministerpräsident Wladimir Putin auf die Straße gegangen. Bei den Wahlen am 4. März will er sich für eine dritte Amtszeit zum Präsidenten wählen lassen. Zwar bestehen kaum Zweifel an seinem Wahlsieg, doch erstmals seit seinem Aufstieg an die Staatsspitze im Jahr 2000 sieht er sich seit einigen Monaten mit einer breiten Oppositionsbewegung konfrontiert. Mehrere tausende Menschen beteiligten sich an Protestdemonstrationen in Moskau und anderen Landesteilen.

Die Pro-Putin-Kundgebung ist eine Antwort auf die Proteste. Bei der Mehrheit der Teilnehmer handelte es sich offenbar um öffentliche Angestellte oder Arbeiter in Staatsbetrieben. Einige berichteten, ihnen seien zwei freie Tage für die Teilnahme versprochen worden.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© AP, dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/antwort-auf-die-proteste-gegen-putin-41771.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen