Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Angela Merkel

© über dts Nachrichtenagentur

29.09.2013

Anti-FDP-Wahlkampf Kritik in der Union an Merkel

„Wir haben uns selbst den natürlichen Koalitionspartner weg geschossen.“

Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gerät in der Union für ihre Weigerung in die Kritik, der FDP beim Schlussspurt im Bundestagswahlkampf mit Leihstimmen zu helfen.

„Die Anti-FDP-Aktion nach der Bayern-Wahl war überzogen und kontraproduktiv“, sagte der ehemalige CSU-Chef Erwin Huber dem Nachrichten-Magazin „Der Spiegel“. „Wir haben uns selbst den natürlichen Koalitionspartner weg geschossen. Das werden wir lange und schwer bereuen.“

Nachdem die FDP bei der Landtagswahl in Bayern mit nur 3,3 Prozent aus dem Parlament gefallen war, hatten die Liberalen mit einer Zweitstimmenkampagne um ihr Überleben bei der Bundestagswahl gekämpft. Kanzlerin Merkel und die CDU-Spitze waren dem jedoch heftig entgegengetreten und hatten immer wieder dafür geworben, beide Stimmen der Union zu geben.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anti-fdp-wahlkampf-kritik-in-der-union-an-merkel-66417.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen