Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Anteile an nigerianischer Beteiligung verkauft

© dapd

03.02.2012

Bilfinger Berger Anteile an nigerianischer Beteiligung verkauft

Erlös von rund 20 Millionen Euro netto.

Mannheim – Der Bau- und Dienstleistungskonzern Bilfinger Berger reduziert sein Nigeria-Geschäft. Die Mannheimer verkaufen zehn Prozent ihres 49,9-Prozent-Anteils an Julius Berger Nigeria (JBN) an die nigerianische Nestoil-Gruppe, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte. Bilfinger Berger erlöst aus dem Verkauf im ersten Quartal 2012 rund 20 Millionen Euro netto.

Der Anteil an JBN soll schrittweise weiter reduziert werden. Zudem soll der Ingenieurdienstleister Bilfinger Berger Nigeria in Wiesbaden an JBN veräußert werden.

Der Verkauf der Anteile ist einem Sprecher zufolge eine strategische Entscheidung, da es Bestrebungen der nigerianischen Regierung gebe, die Beteiligung ausländischer Gesellschaften an einheimischen Firmen einzuschränken.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anteile-an-nigerianischer-beteiligung-verkauft-37882.html

Weitere Nachrichten

Donald Trump 2015

© Gage Skidmore / CC BY-SA 3.0

Arbeitgeberpräsident Arndt Kirchhoff Wir machen keine Pfötchen vor Trump

Der Arbeitgeberfunktionär und Unternehmer Arndt Kirchhoff, sieht "ein bisschen verwirrt" aber gelassen auf das Verhalten des neuen US-Präsidenten. "Die ...

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Weitere Schlagzeilen