Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt newsburger.de

07.10.2009

Anteil des Bundes an Hartz-IV-Wohnkosten sollen sinken

Berlin – In seiner voraussichtlich letzten Sitzung am heutigen Mittwoch will das scheidende Kabinett aus Union und SPD eine Kürzung des Zuschusses an die Kommunen für die Unterkunftskosten von Hartz-IV-Empfängern beschließen. Einem Bericht der „Financial Times Deutschland“ zufolge sehen die Pläne der Großen Koalition eine Senkung der Beteiligung des Bundes von 26 Prozent auf 23,6 Prozent vor. Die von der Kürzung betroffenen Kommunen fordern unterdessen eine stärkere Beteiligung des Bundes und warnen gleichzeitig vor einem „dramatischen Anstieg“ der Kosten. Laut Gesetzentwurf müsste der Bund von den auf 15,8 Milliarden Euro geschätzten Kosten künftig 3,7 Milliarden Euro übernehmen, die Kommunen hingegen 12,1 Milliarden Euro. Für das kommende Jahr wird ein kommunales Defizit von mehr als zehn Milliarden Euro befürchtet.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anteil-des-bundes-an-hartz-iv-wohnkosten-sollen-sinken-2231.html

Weitere Nachrichten

Neonazi

© Marek Peters / marek-peters.com / GFDL 1.2

Niedersachsen Zahl rechter Straftaten erneut gestiegen

Die Zahl rechter Straftaten in Niedersachsen ist 2016 erneut gestiegen. Laut "Neuer Osnabrücker Zeitung" (Samstag) verzeichnete die Polizei 1622 Delikte ...

Frankfurt IG Metall

© Epizentrum / CC BY 3.0

IG Metall NRW Arbeitsplätze bei Opel in Bochum nicht gefährdet

Die IG Metall in NRW bereitet sich auf den Verkauf von Opel an den französischen Automobilkonzern PSA vor. "Wir müssen intern bewerten, ob der Deal mit PSA ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen