Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Ansturm auf Bundesfreiwilligendienst

© dapd

25.01.2012

Soziales Ansturm auf Bundesfreiwilligendienst

Kein Geld für weitere Plätze.

Berlin – Der vor knapp sieben Monaten eingeführte Bundesfreiwilligendienst wird entgegen ersten Erwartungen sehr gut angenommen. Bisher seien über 29.000 Verträge abgeschlossen worden, sagte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Berlin. Es sei bereits abzusehen, dass die insgesamt eingeplanten 35.000 Plätze “demnächst” vergeben sein werden. Eine Aufstockung der Mittel sei aus Sicht des Ministeriums wünschenswert, komme aber wegen Haushaltsfragen derzeit nicht in Betracht, hieß es. Gerechnet wird in diesem Jahr mit bis zu 60.000 Bewerbern.

Der neue Freiwilligendienst ist aus Sicht von Arbeitsministerin Ursula von der Leyen (CDU) “ein riesiger Erfolg”, sagte der Sprecher. Zugleich bekräftigte er die Haltung des Ministeriums, dass trotz knapper Plätze vor allem die kleinen Träger zum Zuge kommen sollen. Gerade sie prägten oft den Dienst und machten ihn für Freiwillige attraktiv.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dapd / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ansturm-auf-bundesfreiwilligendienst-36213.html

Weitere Nachrichten

SPD

© gemeinfrei

SPD Seeheimer Kreis stützt Agenda-Kurs von Kanzlerkandidat Schulz

Der konservative SPD-Flügel "Seeheimer Kreis" stützt die von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz geplanten Korrekturen an der Agenda 2010. "Das sind ...

Cem Özdemir Grüne 2013

© gruene.de / Sedat Mehder / CC BY 3.0

Grüne Özdemir fordert „klare Kante“ gegen Erdogan-Anhänger

Angesichts der jüngsten Großkundgebung für den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan in Oberhausen hat Grünen-Chef Cem Özdemir die SPD und die Union ...

Flüchtlinge

© ververidis / 123RF Lizenzfreie Bilder

Bericht NRW beteiligt sich nicht an Afghanistan-Abschiebung

NRW wird sich an der dritten Sammelabschiebung nach Afghanistan nicht beteiligen. Das erfuhr die in Düsseldorf erscheinende "Rheinische Post" ...

Weitere Schlagzeilen