Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Wirtschaft - newsburger.de

Senioren

© über dts Nachrichtenagentur

12.08.2013

Anstieg der Rentenbezugsdauer IW-Chef Hüther fordert Rente mit 70 ab 2030

„Rente mit 70 nicht nur machbar, sondern auch geboten.“

Berlin – Der rasche Anstieg der Rentenbezugsdauer erfordert aus Sicht des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) die Einführung der Rente mit 70 ab dem Jahr 2030.

„Der Anstieg der durchschnittlichen Rentenbezugsdauer wie auch des Rentenzugangsalters auf 64 Jahre zeigt, dass die Rente mit 70 – ab 2030 in Fortführung der Rente mit 67 – nicht nur machbar, sondern auch geboten ist“, sagte IW-Chef Michael Hüther der „Rheinischen Post“.

„Die steigende Lebenserwartung bei guter Gesundheit gibt uns die Chance, länger beruflich aktiv zu sein und das Arbeitsleben ganz anders zu strukturieren“, sagte Hüther.

„Von den gewonnenen Jahren im Alter jedes Dritte in die Erwerbsphase einzubringen, wäre eine praktikable und faire Regelung“, sagte der Präsident des arbeitgebernahen Instituts.

Nach Angaben der Deutschen Rentenversicherung haben Senioren 2012 im Schnitt 19 Jahre lang Rente bezogen, das waren drei Jahre länger als 1995.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+ Xing

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anstieg-der-rentenbezugsdauer-iw-chef-huether-fordert-rente-mit-70-ab-2030-64718.html

Weitere Nachrichten

Kaiser’s Tengelmann AG

Kaiser’s Tengelmann AG © Okfm / CC BY-SA 3.0

Verbraucher Kartellamt erwartet nach Tengelmann-Verkauf steigende Preise

Der Präsident des Bundeskartellamtes, Andreas Mundt, erwartet steigende Preise, nachdem Edeka nun Kaiser's Tengelmann übernimmt. "Die vier Handelsketten ...

E.ON Ruhrgas-Zentrale Essen

© Wiki05 / Public Domain

Sparprogramm "Phoenix" Eon-Chef kündigt Stellenabbau an – vor allem in Essen

Der Energiekonzern Eon will zahlreiche Arbeitsplätze in der Verwaltung abbauen. "Eon wird dezentraler. Das heißt, dass vor allem in der zentralen ...

Sigmar Gabriel SPD 2015

© A.Savin / CC BY-SA 3.0

Bürokratiekosten Gabriel will Unternehmen um 3,9 Milliarden Euro entlasten

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) plant, Unternehmen bei Bürokratiekosten um 3,9 Milliarden Euro pro Jahr zu entlasten. "Mit der Reform der ...

Weitere Schlagzeilen