newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Tatort in Hanau
© über dts Nachrichtenagentur

Anschlag in Hanau Weitere viele Fragen um Tatmotiv

Die Ermittlungen insgesamt sollen in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Hanau – Nach dem Anschlag von Hanau dauern die Ermittlungen zum Tatmotiv weiter an. Das erklärte die Bundesregierung in der Antwort auf eine Kleine Anfrage des AfD-Abgeordneten Martin Hess, über die die „Welt am Sonntag“ berichtet.

Demnach werden politische Motive, der „psychische Gesundheitszustand“, aber auch „andere Motivlagen einer intensiven Überprüfung“ unterzogen. An der Einordnung der konkreten Tatausführung halte das Bundeskriminalamt (BKA) jedoch fest: Diese bewerte man seit Beginn der Ermittlungen als „objektiv rassistisch und rechtsextremistisch“.

Der Täter hatte im Februar in Hanau vor allem im Umfeld von Shisha-Bars neun Personen mit Migrationshintergrund erschossen. Anschließend tötete er seine Mutter und sich selbst.

Auf seiner Website hatte er zuvor ein mehrseitiges Dokument voller Verschwörungstheorien veröffentlicht. In anderen Passagen war die Rede von der „Vernichtung“ bestimmter Ausländer. Teile des Dokuments hatte der Täter Monate vor dem Anschlag unter anderem an den Generalbundesanwalt geschickt – allerdings ohne die rassistischen und rechtsextremen Passagen, wie die Regierung schreibt. Wann diese erstellt wurden, werde ermittelt.

Wie die Bundesregierung in der Antwort zudem angibt, war bei dem Täter bereits 2002 eine paranoide Schizophrenie festgestellt worden, die offenbar aber unbehandelt blieb. Das Ergebnis einer forensisch-psychiatrischen Begutachtung befinde sich noch in Bearbeitung. Die Regierung geht davon aus, dass die Ermittlungen insgesamt in diesem Jahr abgeschlossen werden.

19.07.2020 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Justizminister „Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche“

RW-Justizminister Peter Biesenbach will den Kampf gegen Geldwäsche zur Ländersache machen. "Deutschland ist ein Paradies für Geldwäsche", sagte der CDU-Politiker dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Dienstag-Ausgabe). Bei der Verfolgung der Straftaten sieht Biesenbach noch ...

Corona-Krise Polizeigewerkschaft und Kommunen beklagen „Regelungswut“

Der Deutsche Städte- und Gemeindebund und die Deutsche Polizeigewerkschaft beklagen in der Corona-Pandemie eine "Regelungswut", die die Vollzugsbeamten überfordere und die Akzeptanz in der Bevölkerung verliere. ...

Rechtsextreme Polizei-Chats Staatsanwälte beantragen sechs Strafbefehle gegen Mitglieder

Debatte um Görlitzer Park Monika Herrmann für härteres Vorgehen in der Rigaer Straße

Strafjustiz am Limit Richterbund fordert neuen Rechtsstaatspakt

"Querdenken"-Demos Polizeigewerkschafts-Chef fordert generelles Verbot

Richterbund Mehr als 10.000 Eilverfahren und Klagen gegen Corona-Auflagen

Bericht Verfassungsschutz befürchtet Terror von Corona-Leugnern

Corona-Pandemie Trotz Lockdown 20 Millionen Überstunden bei deutscher Polizei

Gewerkschaft der Polizei Nicht genügend Bundespolizisten für Schutz von Impfstoff

Coronavirus Zahl infizierter Bundespolizisten steigt stark an

"November-Lockdown" Neun von zehn Eilanträgen abgewiesen

Corona-Leugner-Demonstrationen Polizei sieht sich von Gerichten und Politik allein gelassen

Verlängerung des Teil-Lockdowns Gewerkschaft der Polizei warnt vor unfriedlichen Weihnachten

Coronavirus Berliner Gericht schmettert Eilanträge gegen Lockdown ab

Bundeskriminalamt Nach Anschlag in Wien Razzien in Deutschland

BDVR Verwaltungsgerichte gut für Klagewelle gerüstet

Bericht Großrazzia wegen Kinderpornografie in vier Bundesländern

Missbrauch Kinderschutzbund begrüßt Urteil im Fall Bergisch Gladbach

Komplex Bergisch Gladbach Angeklagter zu 13 Jahren Haft verurteilt

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »