Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

Bombenanschlag bei Boston Marathon

© FBI, über dts Nachrichtenagentur

31.01.2014

Anschlag auf Boston-Marathon Angeklagtem droht Todesstrafe

Bei dem Anschlag starben drei Menschen, über 260 wurden verletzt.

Washington – Dem 20-jährigen Mann, der im vergangenen Jahr zusammen mit seinem Bruder den tödlichen Anschlag auf den Marathon in Boston verübt haben soll, droht im Falle einer Verurteilung die Todesstrafe. Dies sagte US-Justizminister Eric Holder am Donnerstag in Washington.

„Das in Rede stehende Verbrechen und der aus diesem resultierende Schaden erzwingen diese Entscheidung“, so Holder.

Bei dem Anschlag auf den Marathon Mitte April 2013 starben drei Menschen, über 260 weitere wurden verletzt.

Der ältere Bruder des Angeklagten starb bei der Verfolgungsjagd durch mehrere Schusswunden, als sich die beiden ein Feuergefecht mit der Polizei lieferten. Der 20-jährige Angeklagte hatte sich bei seiner ersten Anhörung vor Gericht im Juli 2013 nicht schuldig bekannt.

Ein Termin für den Prozessbeginn steht noch nicht fest.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anschlag-auf-boston-marathon-angeklagtem-droht-todesstrafe-68785.html

Weitere Nachrichten

Castor-Protest

© über dts Nachrichtenagentur

90 Kilometer Bürgerinitiative plant Menschenkette gegen AKW

Mit einer über neunzig Kilometer langen Menschenkette wollen am Sonntag Bürger aus Deutschland, Holland und Belgien gegen die Atomkraftwerke Tihange-2 und ...

Luftangriff auf IS-Stellung in Syrien

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht „Islamischer Staat“ setzt Gifgas ein

Terroristen des sogenannten "Islamischen Staates" setzen laut eines Zeitungsberichts beim Kampf um die irakische Millionenstadt Mossul Giftgas ein und ...

Chinesische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

China Mehr als 140 Menschen nach Erdrutsch vermisst

In China ist bei einem Erdrutsch am Samstag ein ganzes Dorf verschüttet worden. Mehr als 140 Menschen in dem Dorf Xinmo im Kreis Mao in der ...

Weitere Schlagzeilen