Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Computer-Nutzer

© über dts Nachrichtenagentur

18.11.2015

Nach Anschlägen in Paris G7-Finanzminister wollen FinTechs stärker regulieren

„Wir müssen an die neuen FinTechs herankommen.“

Berlin – Die Finanzminister der G7-Staaten haben wegen der Terroranschläge in Paris während eines vertraulichen Treffens über eine stärkere Regulierung virtueller Geldströme gesprochen: „Wir müssen an die neuen FinTechs herankommen“, zitiert das Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ einen Teilnehmer der Runde, die sich am vergangenen Montag im türkischen Belek am Rande des G20-Gipfels getroffen hat. Damit sind junge Finanztechnologiefirmen gemeint, die Geldströme oft ohne Kontrolle bewegen.

Die Finanzminister haben auch den Verdacht, dass zur Finanzierung des „Islamischen Staats“ virtuelle Währungen wie Bitcoin genutzt werden.

Zudem berichtet der „Spiegel“ von einer neuen Studie der für Geldwäsche zuständigen internationalen Arbeitsgruppe FATF, nach der Deutschland bei vier Terrorverdächtigen bis August 2015 nur 5.300 Euro eingefroren hat.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/anschlaege-paris-g7-finanzminister-wollen-fintechs-staerker-regulieren-91173.html

Weitere Nachrichten

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Grüne Trittin sieht gute Chancen auf Regierung ohne CDU/CSU

Der Grünen-Politiker Jürgen Trittin sieht trotz niedriger Umfragewerte seiner Partei Chancen auf eine Regierungsbeteiligung in Berlin. "In den Umfragen ...

Sahra Wagenknecht Linke

© Sven Teschke / CC BY-SA 3.0 DE

Linke Wagenknecht warnt vor Eskalation im Verhältnis zu Russland

Die Linksfraktion im Bundestag fordert mit Blick auf Nato und EU "ein Ende der neuen Rüstungsspirale sowie der Sanktions- und Konfrontationspolitik ...

Spähpanzer Luchs

© Darkone / CC BY-SA 2.0

Militärausgaben SPD nennt Zwei-Prozent-Ziel der Nato abenteuerlich

Die Forderung der Nato, zwei Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) für Verteidigungszwecke auszugeben, hält die SPD für abenteuerlich. Im Gespräch mit ...

Weitere Schlagzeilen