Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Panorama - newsburger.de

29.04.2010

Ansbach: Schul-Amokläufer muss neun Jahre in Haft

Ansbach – Der Schul-Amokläufer von Ansbach muss neun Jahre in Jugendhaft. Das urteilte heute das Landgericht Ansbach. Zudem soll Georg R., der unter einer schizoiden Persönlichkeitsstörung leidet, in einer Psychiatrie untergebracht werden. Die Staatsanwaltschaft warf dem damaligen Abiturienten unter anderem versuchten Mord in 47 Fällen vor und hatte in ihrem Plädoyer zehn Jahre Haft gefordert. Der Verteidiger von Georg R. hatte sich für acht Jahre Haft ausgesprochen.

Der ehemalige Abiturient hatte am 17. September 2009 in seiner Schule, dem Gymnasium Carolinum in Ansbach, bei einem Amoklauf 15 Personen mit Molotowcocktails und einer Axt teilweise schwer verletzt. Georg R. hatte die Tat zu Beginn des Prozesses am vergangenen Donnerstag gestanden. Während der Verhandlung hatte sich der Amokläufer jedoch nicht mehr geäußert.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/ansbach-schul-amoklaeufer-muss-neun-jahre-in-haft-10158.html

Weitere Nachrichten

Ägyptische Flagge

© über dts Nachrichtenagentur

Ägypten 23 Tote bei Angriff auf Bus mit koptischen Christen

Im Gouvernement Al-Minya in Mittelägypten sind am Freitag mindestens 23 Menschen bei einem bewaffneten Angriff auf einen Bus mit koptischen Christen ums ...

Britische Polizei

© über dts Nachrichtenagentur

Polizei Weitere Festnahme nach Anschlag in Manchester

In Manchester ist am Freitagmorgen eine weitere Person im Zusammenhang mit dem Anschlag vom Montagabend festgenommen worden. Das teilte die Polizei in ...

Eine Spritze wird gesetzt

© über dts Nachrichtenagentur

Bericht Verweigerern von Impfberatung droht ab Juni Geldstrafe

Eltern von Kita-Kindern droht 2.500 Euro Strafe, wenn sie sich der verpflichtenden Impfberatung verweigern. Das ist Konsequenz eines ...

Weitere Schlagzeilen