Nachrichten und Schlagzeilen aus aller Welt - Politik - newsburger.de

Kofi Annan

© UN Photo/Paulo Filgueiras

08.06.2012

Gewalt in Syrien Annan fordert UNO zum Handeln auf

„Syrien ist nicht Libyen.“

New York/Damaskus – Der UN-Sondergesandte Kofi Annan hat die Vereinten Nationen im syrischen Konflikt zum Handeln aufgefordert. „Syrien ist nicht Libyen. Es würde nicht implodieren, es würde explodieren und die ganze Region mitreißen“, erklärte Annan am Donnerstag in New York.

Schon jetzt sei das Land „in einer Art Bürgerkrieg“. Dennoch konnte sich der UN-Sicherheitsrat bislang nicht auf Maßnahmen gegen das Regime in Syrien einigen. Hinzu kommt, dass Russland und China mit ihrem Veto-Recht ein härteres Vorgehen gegen das Assad-Regime blockieren.

Dabei nimmt die Gewalt in dem vorderasiatischen Staat zu. Erst am Mittwoch waren in einem Massaker in zwei Dörfern zwischen 55 und 80 Menschen getötet worden. Der von Annan aufgestellte Friedensplan zeigt bisher kaum Wirkung.

Weitere interessante Artikel

Unterstützen durch teilen: Sie können unsere Arbeit ganz einfach unterstützen indem Sie diesen Artikel auf einer der folgenden Social Media Plattformen teilen. Jeder geteilte Artikel hilft uns. Dankeschön!
Google+

© dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

URL zum Artikel: newsburger.de/annan-fordert-uno-zum-handeln-auf-54674.html

Weitere Nachrichten

Angela Merkel CDU

© palinchak / 123RF Lizenzfreie Bilder

Unionsfraktionsvize Fuchs Kanzlerin Merkel sollte 2017 erneut antreten

Unions-Fraktionsvize Michael Fuchs wünscht sich, dass Kanzlerin Angela Merkel (CDU) bei der Bundestagswahl 2017 erneut antritt. "Wir haben zwölf gute Jahre ...

Flüchtlings Erstaufnahmelager Jenfelder Moorpark

© An-d / CC BY-SA 3.0

Bericht BAMF rechnet mit hunderten Flüchtlingen aus Calais

Aus dem Flüchtlingslager von Calais, das französische Sicherheitsbehörden derzeit räumen, könnten auch viele Asylsuchende nach Deutschland kommen. Das ...

Jürgen Trittin Grüne

© Bündnis 90 / Die Grünen / CC BY-SA 2.0

Trittin Drohendes Ceta-Aus „Blamage für große Koalition“

Das mögliche Scheitern des Freihandelsabkommens Ceta ist nach Auffassung der Grünen eine Blamage für die große Koalition in Berlin. "Der Bundestag hat ...

Weitere Schlagzeilen