newsburger.de Nachrichten aus aller Welt

Frankfurter Wertpapierbörse
© über dts Nachrichtenagentur

"Zeit sich zu wehren" Anlegerschützer kritisieren Scholz-Pläne

Die DSW erwägt eine Klage gegen die Scholz-Pläne.

Berlin – Anlegerschützer laufen Sturm gegen die Pläne von Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD), den Besitz von Aktien und anderen Wertpapieren in Deutschland steuerlich weniger attraktiv zu machen. „Es ist Zeit, sich zu wehren“, sagte Marc Tüngler, Hauptgeschäftsführer der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz (DSW), der „Welt am Sonntag“.

Der Anlegerschützer hat Scholz einen offenen Brief geschrieben, in dem er dem Minister vorwirft, die langfristige Geldanlage in Wertpapieren zu torpedieren. Die von dem Ministerium ausgearbeiteten Maßnahmen treffen aus Sicht von Tüngler ganz normale Sparer, „die sich für ihre finanzielle Situation und Altersvorsorge engagieren“.

Konkret kritisiert Tüngler in dem Schreiben, über das die „Welt am Sonntag“ berichtet, die geplante Finanztransaktionssteuer, die als Aktiensteuer eingeführt werden soll. Zudem sollen Anleger von der teilweisen Abschaffung des Solidaritätszuschlags ausgenommen sein.

Jüngst ist darüber hinaus bekannt geworden, dass das Scholz-Ministerium die Möglichkeiten zur Verlustverrechnung bei Wertpapiergeschäften weiter einschränken will. Der Anlegerschützer spricht von einer Attacke auf die eigenverantwortliche Altersvorsorge. Angesichts der voraussichtlich noch sehr lange anhaltenden Niedrigzinsphase werde das fatale Folgen für die privaten Finanzen haben. Schon die jetzt bekannten Maßnahmen brächten „rechtlich höchst umstrittene Belastungen“ mit sich und drohten jegliche finanzielle Eigeninitiative im Keim zu ersticken.

Die DSW, die rund 30.000 Mitglieder vertritt, erwägt eine Klage gegen die Scholz-Pläne, die Tüngler als „Irrsinn“ bezeichnet.

In der Bundesrepublik gibt es rund zehn Millionen Wertpapieranleger. Anders als in anderen Industrienationen spielen Börsenpapiere trotz ihrer langfristig hohen Renditen bei der Altersvorsorge eine eher geringe Rolle.

31.08.2019 © dts Nachrichtenagentur / newsburger.de

Weitere Meldungen

Aktien - ETFs & Co Wo ist das Geld aktuell am besten angelegt?

Wie man sein Geld am besten anlegt, bewegt die Menschheit mehr denn je. Dank der Niedrigzinsen sind die vermeintlich sicheren Anlageformen, zu denen das Sparbuch oder auch das Tages- und Festgeld zählen, heute leider nicht mehr lukrativ. Zinsen gibt es keine mehr. ...

Aktien So gelingt der Einstieg an der Börse

Obwohl die Aktienkurse stetig steigen, trauen sich dennoch viele Menschen nicht, den Weg an die Börse zu wagen. Da es aber ohnehin keine Zinsen mehr auf die herkömmlichen Sparanlagen wie Sparbücher, Tages- oder Festgeldkonten mehr gibt, werden Aktien aber immer ...

Spotmarkt US-Öl zu verschenken – Über 35 Dollar pro Fass gibt`s obendrauf

Spotmarkt US-Ölpreis sinkt auf unter 1 Dollar pro Fass

Corona-Krise Unternehmen schütten trotz Staatshilfe Dividenden aus

Deutsche Börse Xetra-Handel wegen technischer Störung unterbrochen

Corona-Krise Aktiengesellschaften 20 Billionen Euro günstiger

Corona-Krise Bundesregierung will virtuelle Hauptversammlungen ermöglichen

Corona-Krise Verbraucherschützer fordern Verbot von Leerverkäufen

Einreisestopp in den USA Märkte gehen nach Trump-Ansprache weiter in die Knie

"Circuit Breaker" Auch Dow stürzt kräftig ab

Studie Männer bei Geldanlage risikobereiter als Frauen

Kursverfall Thyssenkrupp steigt aus DAX ab

Wachstum Energiebörse EEX setzt auf Expansion in den USA

USA Trump scherzt über Kurseinbruch an der Börse

Spectrum Neuer Konkurrent für die Deutsche Börse startet

Umsatzzahlen Google und Amazon steigern Gewinne

Digitalisierung Unternehmer Dommermuth erwartet Staatsausstieg bei Telekom

Investoren Hedgefonds von den Kaiman-Inseln wird Lufthansa-Großaktionär

Bilanzprobleme in Singapur Wirecard-Aktionäre fordern Aufklärung

« Vorheriger ArtikelNächster Artikel »